Zwei Schläge! Ude zapft an

1 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
2 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
3 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
4 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
5 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
6 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
7 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder
8 von 13
Mit zwei Schlägen hat OB Christian Ude am Samstag angezapft und damit die Wiesn 2013 eröffnet. Die erste Mass bekam traditionell der Ministerpräsident, Horst Seehofer. Hier sehen Sie die Bilder

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

So schaut der Wiesn-Masskrug 2017 aus

So schaut der Wiesn-Masskrug 2017 aus

Aktuelle Bilder: So sieht die Wiesn zur Zeit aus

Aktuelle Bilder: So sieht die Wiesn zur Zeit aus

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

Herrmann: „Wollen das Oktoberfest nicht zu einer Festung machen“

Herrmann: „Wollen das Oktoberfest nicht zu einer Festung machen“

Kommentare