„Oktoberfest Manager“ gewinnen

+
Virtuelle Wiesn: Spiele-Erfinder Martin Tischner.

München - Mit diesem Computerspiel kann jetzt jeder testen, ob ein guter Oktoberfest-Wirt in ihm steckt. Hier können Sie den „Oktoberfest Manager“ gewinnen!

Ungelenk posiert Martin Tischner vor dem Bildschirm und lächelt gequält – dem Fotografen zuliebe. Der 29-Jährige fühlt sich nicht wohl vor der Linse, als Regisseur und Autor arbeitet er lieber hinter der Kamera. Doch weil gerade das Oktoberfest-Computerspiel auf den Markt gekommen ist, das er mit seinem Kameramann Hans Albrecht Lusznat erfunden hat, muss er dieser Tage die Werbetrommel rühren.

Deshalb sitzt der gebürtige Oberpfälzer jetzt im Büro des Münchner United Soft Media Verlags (USM), der das Simulationsspiel „Oktoberfest Manager“ nach Tischners und Lusznats Vorstellungen entwickelt hat und erzählt. Wie er mit Lusznat beisammen hockte und sie nach ein paar Bier auf die Idee zum Spiel kamen: „Es war eine Schnapsidee. Wir dachten nicht, dass daraus was wird.“

Tischner hatte da gerade die Dreharbeiten für den TV-Film „Die Könige der Wiesn“ abgeschlossen, den er mit Kim Koch für den Bayerischen Rundfunk produziert hatte. Ein Jahr lang begleitete er dafür vier Wiesnwirtsfamilien – und war fasziniert von deren Welt: „Für einen Münchner Gastronom ist es das höchste aller Ziele, Wiesnwirt zu werden. Man verdient viel, ist angesehen. Aber man hat auch viel Arbeit und Verantwortung.“ Diese Arbeit spiele sich vor allem im Büro und nicht am Zapfhahn ab: „Das Büro ist die Schaltzentrale, in der alle Fäden zusammenlaufen.“ Der Wiesnwirt, ein Manager.

Bilder aus dem Spiel

Oktoberfest-Manager: Bilder aus dem Spiel

Tischner, der schon als Dreikäsehoch einen TV-Sender gemanagt und eine Pizzeria gegen die Mafia verteidigt hatte – virtuell versteht sich – dachte: Nach dem Muster dieser Wirtschafts-Simulationsspiele müsse sich auch ein Oktoberfestspiel verwirklichen lassen. Also wurde er bei USM vorstellig. Die Verantwortlichen waren von der Idee begeistert.

Im August wurde der „Oktoberfest Manager“, den es auch in englischer Sprache und als App für Handys gibt, auf der Kölner Gamescom vorgestellt. Vor allem japanische Messebesucher waren entzückt. Und überaus interessiert, anhand der Software zu lernen, wie man sich mit einem Startkapital von 50 000 Euro vom kleinen Imbissbudenbesitzer zum Bierbaron mit dem größten Festzelt hocharbeitet, in dem dann der offizielle Anstich stattfindet.

Zunächst wählt der Spieler einen Wirtstypus aus – entweder den Bodenständigen oder den Paradewirt, der ausschaut wie Wiggerl Hagn. Als dritte Option gibt es den Promi-Wirt, für den Sepp Krätz Pate stand. Anschließend kauft der Spieler ein Zelt und versucht dafür einen guten Standort zu bekommen. Dabei kann es helfen, die Verantwortlichen bei der Stadt mit Gutscheinen wohlwollend zu stimmen.

Ohnehin bedient sich der virtuelle Wirt allerlei Tricks. So kann er seine Bedienungen mit unterschiedlichen Dirndln ausstaffieren. Je schöner das Dirndl, desto höher der Umsatz. Abends, wenn die Gäste schon ordentlich Alkohol intus haben, kann er nur noch zu 90 Prozent einschenken lassen. Zudem kann er die Temperatur im Zelt hochdrehen, damit die Gäste noch mehr Durst bekommen.

Hat Tischner da Erkenntnisse einfließen lassen, die er während der Dreharbeiten gewann? „Nein!“, sagt er lachend, „schließlich will ich ja künftig noch ins Zelt.“ Vielmehr habe er mit Klischees über Wiesnwirte gespielt. „Das Spiel ist humorig und mit einem Augenzwinkern gemeint. Wir haben die Realität überzeichnet, um es noch lustiger zu machen.“

Konnten die Wiesnwirte auch darüber lachen? Wiggerl Hagn habe das Spiel schon ausprobiert – und vor allem die Gefahr verstopfter Klos als realistisch empfunden. „Aber der Schattenmann, mit dem die Spieler die Zelte der Konkurrenz sabotieren können, ist ihm sauer aufgestoßen.“ Schließlich seien die Wiesnwirte eine „große Familie.“ Bettina Stuhlweissenburg

Mit Unterstützung von USM Digital Media verlosen wir drei Spiele "Oktoberfest-Manager" für PC sowie zwei Codes für iPad und Mac. Um an der Verlosung teilzunehmen, füllen Sie einfach bis Montag 24. September, das Formular unter dem Artikel aus. Bitte geben Sie an, ob Sie einen PC, ein iPas oder einen Mac besitzen, damit Sie ein Spiel für Ihr Sytem bekommen können!

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare