Wiesn-Zusatztag für Einheimische: So erkennt man den Münchner!

+
An Tracht allein erkennt man schon lange keinen echten Münchner mehr.

München - Der Wiesn-Zusatztag am 4. Oktober soll vorallem den Einheimischen zur Verfügung stehen. Aber wie erkennt man einen echten Münchner eigentlich? Wir haben einige Kriterien zusammengestellt:

Die Stadt hat das Oktoberfest zum 200-jährigen Jubiläum um einen Tag verlängert, es endet erstmals nicht am Sonntag oder am Feiertag 3. Oktober, sondern an einem gewöhnlichen Montag.

Dann sollen besonders die Münchner noch einmal die Chance haben, gemütlich den Wiesn-Ausklang zu feiern. "Es muss natürlich keiner seinen Ausweis her zeigen", so Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl, man geht aber davon aus, dass dann bereits die meisten ausländischen Gäste und Besucher mit weiten Anfahrtswegen auf dem Heimweg sind.

Doch wie erkennt man eigentlich einen echten Münchner bzw. eine echte Münchnerin? Lederhosen oder Dirndl ist längst kein Erkennungszeichen mehr. Deshalb hier ein paar (nicht ganz ernstgemeinte) Kriterien, die ein Einheimischer erfüllen muss:

Das macht einen echten Münchner aus

Woran erkennt man einen echten Münchner?

mol/dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare