Trotz Reisegruppe

Wiesn-Tourist brutal ausgeraubt

München - Obwohl er mit seiner gesamten Reisegruppe unterwegs war, wurde ein italienischer Wiesnbesucher am Freitagabend Opfer eines brutalen Raubüberfalls.

Ein italienischer Wiesnbesucher ist am Freitagabend gegen 23.15 Uhr Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden.

Der 29 Jahre alte Italiener war zusammen mit seiner Reisegruppe auf dem Nachhauseweg vom Oktoberfest, als ihn ein unbekannter Mann am Kaiser-Ludwig-Platz in eine Hausnische zerrte. Laut Polizeiangaben, warteten dort zwei weitere Männer, die den Italiener an den Armen festhielten. Gleichzeitig drückte ihm einer der Männer ein rund 15 cm langes Messer gegen die rechte Körperseite.

Die Täter zogen leicht angetrunkenen Italiener den Geldbeutel samt Papieren und Bargeld aus der rechten Gesäßtasche und flüchteten in verschiedene Richtungen.

Zusammen mit seinem Reiseleiter erstattete der 29-Jährige am Samstag Anzeige.

Täterbeschreibung:

Der erste Täter wird als dunkelhäutig beschrieben, mit kurz rasiertem Haar, einem blau unterlaufenen linken Auge, einer alten Narbe am Hinterkopf, er sprach eine unbekannte Sprache (evtl. französisch) und war dunkel gekleidet;

Zu den beiden andern Tätern gibt es keine Beschreibung, einer führte ein silberfarbenes Messer, ca. 15 cm lang, bei sich;

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare