Halbzeit: 60 Einsätze mehr als 2011

Wiesn: Polizei muss häufiger ausrücken

+
Die Polizei hatte zur Halbzeit 60 Einsätze mehr als im vergangenen Jahr.

München - Maßkrugwerfen, Prügeleien und Diebstähle: Die Polizei musste bislang häufiger zum Oktoberfest ausrücken als 2011.

1059 Einsätze meldete die Polizei bei ihrer Halbzeitbilanz am Sonntag für die erste Wiesn-Woche und damit 60 mehr als im vergangenen Jahr. Dennoch ist Polizeivizepräsident Robert Kopp zufrieden: „Auch wenn die Einsatzbelastung für die Polizei zugenommen hat, konnten bisher alle Einsätze sehr professionell und ohne Probleme bewältigt werden.“

Was die Wiesn heuer kostet

Was die Wiesn heuer kostet

Insgesamt registrierte die Polizei zur Halbzeit 750 Straftaten, im Vorjahr waren es noch 618. Die Beamten nahmen 259 Menschen fest, 2011 waren es noch 213. Auch die Zahl der gefährlichen Körperverletzungen stieg von 53 auf 74. „Das Zuschlagen oder Werfen mit Maßkrügen stellt ein äußerst gefährliches Delikt dar. Es war deshalb sehr wichtig, dass wir 25 Täter schon an Ort und Stelle festnehmen konnten“, erklärte Polizeivizepräsident Robert Kopp.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare