Gmiatlich - friedlich - sonnig

Wiesn legt Bilderbuch-Start hin

+
Vor dem Anstich war die Theresienwiese rappelvoll, die Besucher standen Schlange vor den Zelten - doch dann verteilte sich der Andrang. Die Oide Wiesn begeisterte mit mehr Platz und Tanzprogramm.

München - Da muss es doch irgendwelche geheimen Verträge zwischen der Stadt und dem Wettergott geben: Tagelang schüttet es wie aus Kübeln – und pünktlich zum Wiesn-Anstich reißt die Wolkendecke auf!

 Bei Sonnenschein, weißblauem Bayernhimmel und Temperaturen bis zu 22 Grad bummelten eine Million Besucher über das Festgelände. So gmiatlich war’s schon lange nicht mehr: ein Wiesn-Auftakt wie aus dem Bilderbuch!

Die Wirte sind mehr als zufrieden: volle Biergärten, volle Zelte – aber trotzdem blieb es gemütlich. Das Hippodrom war um 12.15 Uhr noch offen, auch sonst gab’s nicht so viel Gedränge wie in den Vorjahren. Wirtesprecher Toni Roi­derer: „Ein guter Start bei herrlichem Wetter! Viele Gäste haben friedlich miteinander gefeiert und das gute Bier genossen. Und wir Wirte versprechen: Wir schenken heuer noch besser ein.“

Wiesn 2013: Die Promi-Fotos von Tag 1

Wiesn 2013: Die Promi Fotos von Tag 1

Mit einer Million Besucher kamen etwa 250 000 Gäste mehr als im Vorjahr. Die Besucher tranken insgesamt wie im vergangenen Jahr fast eine Million Mass Bier und verspeisten neun Ochsen. Vor allem die Oide Wiesn entpuppte sich wieder als großer Besuchermagnet: Viele Familien mit Kindern zog es auf das Gelände – das ist heuer mit 3,5 Hektar noch mal 0,5 Hektar größer als bei der letzten Oidn Wiesn 2011. „Vom Stand weg hatte die Oide Wiesn ihr Publikum, sie hat sich etabliert“, freut sich Wiesn-Chef Dieter Reiter (SPD). Erstmals bekommen die Besucher hier Einlassbandl (drei Euro), mit denen sie am Zahltag so oft auf das Gelände zurückdürfen, wie sie wollen.

Auch bei den Schaustellern klingelten die Kassen. „Der liebe Gott hat Petrus zum richtigen Zeitpunkt den Hahn zudrehen lassen“, sagt Schausteller-Chef Edmund Radlinger. „Das war ein fantastischer Wiesn-Auftakt – nicht nur bei uns, auch bei den Besuchern blickt man in lachende Gesichter.“

Wiesnimpressionen vom Eröffnungstag

Wiesnimpressionen Teil 4 am 21.09.2013

Bis auf einige Ausnahmen (siehe rechts) verlief das Auftakt-Wochenende im Großen und Ganzen ruhig. Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) behandelte am Eröffnungssamstag auf der Wiesn-Sanitätsstation 555 Besucher – zehn Prozent weniger als im Vorjahr. Dafür gab’s mehr Bierleichen: Allein am Samstag waren es 49 (im Vorjahr 36). Eine junge Dame wurde schon um 13.30 Uhr nach einer Mass Bier mit Alkoholvergiftung eingeliefert.

Christina Meyer, Nina Bautz

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare