Herausforderung im Teufelsrad

Wiesn-Boxkampf: Kneift Raab gegen münchen.tv-Mann?

+
Kneift Stefan Raab (L.) vor der Herausforderung von München.tv-Moderator Alex Onken? Der fordert Raab weiter hin zu einem Boxkampf auf der Wiesn im Teufelsrad auf.

München - München.tv-Moderator Alex Onken fordert Stefan Raab weiter zu einem Boxkampf auf der Wiesn auf. Aber: Es sieht so aus, als ob Stefan Raab kneift! 

Update vom 16. September 2016: Welche Überraschungen bieten heuer die Live-Shows von der Wiesn auf münchen.tv? Bei uns finden Sie jetzt auch den Live-Stream von münchen.tv zum Oktoberfest 2016.

Bekanntlich bemüht sich Stefan Raab seit jeher, den Eindruck zu vermitteln, er habe vor keiner Herausforderung Schiss. Was hat er nicht schon alles ausprobiert: Er stieg (zwei Mal) gegen Ex-Boxweltmeisterin Regina Halmich in den Ring. Er trat im Eisschnelllauf gegen Olympiasiegerin Claudia Pechstein an. Und er bretterte bei der TV total Stock Car Crash Challenge halsbrecherisch durch die Veltins Arena.

Im Interview mit dem Spiegel betonte er auch mal: "Ich kann viel ab. Und ich weiß um meine Eigenschaft, einigermaßen schmerzresistent zu sein, körperlich wie seelisch." Zum Ende seiner TV-Karriere könnte dieses Image des unerschrockenen Draufgängers aber einen Dämpfer bekommen. Offenbar kneift Stefan Raab vor einem Wiesn-Boxkampf im Teufelsrad, zu dem er von München.tv-Moderator Alex Onken herausgefordert wurde.

Zur Erinnerung: Im vergangenen Oktober lästerte Stefan Raab in seiner Sendung "TV total" massiv über die Wiesn-Moderatoren von münchen.tv, Alex Onken und Marion Schieder. Diese seien "total asozial", giftete Raab und unterstellte ihnen auch noch erhöhten Alkoholkonsum am Rande ihrer Live-Sendungen vom Oktoberfest. "Sind die beiden auch besoffen? Oder meine ich das nur?" Raab redete sich in Rage: Mit jedem Ausschnitt aus deren Übertragungen, den er sehe, wachse nur der Hass auf die beiden, betonte der ProSieben-Moderator. Und weiter: "Da fragt man sich natürlich, was besser ist. Mit Mist und Dreck spielen. Oder bei münchen.tv arbeiten. Als Wiesn-Reporter."

Die Antwort aus München kam prompt: Onken und Schieder lästerten tags darauf ihrerseits über Stefan Raab.  Der münchen.tv-Moderator nannte den ProSieben-Star eine "Keramikfresse" und hielt ihm vor, er könne immer nur vom TV-Total-Studio aus über Menschen lästern. Im Gegensatz zu den Wiesn-Moderatoren scheue Raab die direkte Konfrontation. Deswegen forderte Onken Raab zu einem Duell Mann gegen Mann auf der Wiesn heraus: "Wir haben hier in München auf der Wiesn das Teufelsrad. Da gibt's diese Disziplin Boxen. Gegen Mädchen traut er sich im Ring. (Onken spielte auf Raabs zwei Kämpfe gegen Ex-Weltmeisterin Regina Halmich an; Anm. d. Red.) Aber wie wär's amal gegen mich? Auf dem Teufelsrad. Das wär doch mal was. Herr Raab." Die Herausforderung, so betonte Onken, gelte auch für das Oktoberfest 2015. Das dürfte auch die letzte Gelegenheit für diesen Boxkampf sein. Bekanntlich will Raab zum Jahresende seine TV-Karriere ad acta legen.

Boxkampf im Teufelsrad: Alex Onken hält an Wiesn-Herausforderung für Stefan Raab fest 

Onken jedenfalls hält nach wie vor an seiner Herausforderung fest. "Ja klar, von meiner Seite aus gilt das natürlich noch", sagte er auf Anfrage unserer Onlineredaktion. "Der Ball liegt halt jetzt bei Stefan Raab im Garten." Der münchen.tv-Moderator hält den Boxkampf im Teufelsrad sogar für einen Wettkampf, der bestens zu Raab passe. "Das ist ja eher eine Gaudi-Disziplin. So eine Art von Boxkampf könnte ja auch bei 'Schlag den Raab' vorkommen." Trotz der Lästereien im vergangenen Jahr hat Onken übrigens großen Respekt vor dem Lebenswerk von Stefan Raab. "Ich finde es schon beeindruckend, was er alles auf die Beine gestellt hat. Wie viele erfolgreiche TV-Formate er ins Leben gerufen hat." Trotz aller Hochachtung gelte es aber noch, den Wiesn-Zoff vom vergangenen Jahr per Faustkampf im Teufelsrad zu klären.

Und was sagt Stefan Raab zu Onkens Herausforderung? Zweimal fragte unsere Onlineredaktion bislang bei seinem Management, der Allendorf Riehl GmbH, nach. Telefonisch wurde uns von einer Mitarbeiterin zunächst mitgeteilt, unsere Anfrage doch bitte per E-Mail vorzulegen. Wir kamen dieser Aufforderung nach und sandten erstmals am 18. Juni folgende Fragen an das Raab-Management: 

  • "Wird Stefan Raab die Herausforderung von Alex Onken noch vor dem angekündigten Ende seiner TV-Karriere annehmen? Für einen Boxkampf im Teufelsrad bliebe während des Oktoberfestes 2015 ja noch Zeit, da Stefan Raab seine TV-Karriere erst zum Jahresende beenden will."
  • "Wird Stefan Raab sich zur erneuerten Herausforderung von Alex Onken in irgend einer Form äußern?"

Reaktion auf unsere Mail: Gleich Null! Über eine Woche später, am 26. Juni, hakten wir abermals nach. Auch diese E-Mail blieb bislang unbeantwortet.

Folgt man diesen Nicht-Antworten seines Managements, so sieht es aktuell nicht danach aus, als ob es auf der Wiesn 2015 einen Boxkampf im Teufelsrad zwischen Raab und Onken geben wird. Schade! Das wäre sicher DAS Event auf dem diesjährigen Oktoberfest geworden. Immerhin: Onken und Schieder werden auch heuer wieder jeden Tag für München.tv live von der Wiesn berichten. Stefan Raab weiß also, wo er Alex Onken findet, falls er es sich in Sachen Boxkampf doch noch anders überlegt. 

fro

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit
Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Kommentare