Wiesn-Besucher saßen im Aufzug fest

+
An der Hackerbrücke blieb der Aufzug stecken.

Ein unangenehmes Ende nahm der erste Wiesn-Samstag für 13 Wiesn-Besucher.

Um kurz nach Mitternacht musste die Münchner Feuerwehr die Leute aus einem Aufzug am S -Bahnhof Hackerbrücke befreien. Weil die Kabine überfüllt war -  dreizehn statt der zugelassenen elf Personen - war der Aufzug stecken geblieben.

Die Insassen alarmierten die Einsatzkräfte mittels Handy. Die eintreffenden Rettungskräfte konnten den hydraulischen Aufzug zwar auf Ausstiegsniveau per Hand verfahren, aber der Öffnungsmechanismus der Kabinentüre ließ sich nicht betätigen. Die Feuerwehr konnte die Türe nur mit Hilfe eines pneumatisch betriebenen Hebekissens gewaltsam öffnen.

Ein Betroffener im Aufzug erlitt eine Kreislaufschwäche und wurde vor Ort versorgt und konnte anschließend wieder nach Hause gehen. An der Aufzugskabine entstand erheblicher Sachschaden. Die gesamte Aufzugsanlage ist von der Feuerwehr nach der Befreiung der Insassen außer Betrieb genommen worden.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare