Auch Matthias-Pschorr-Straße dicht

Wiesn-Aufbau: Stadt weitet Sperrung aus

Sperrzone: die Theresienwiese vor dem Oktoberfest. bod

München - Seit Jahren setzt sich der Bezirksausschuss Schwanthalerhöhe dafür ein, dass Fußgänger während des Wiesn-Aufbaus die Theresienwiese queren können. Bis jetzt war das zumindest am Wochenende möglich. Das geht nun nicht mehr.

Bislang konnten Passanten am Wochenende die Festwiese über die Matthias-Pschorr-Straße queren.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft begründet die Verschärfung der Absperrungsmaßnahmen mit der Ankunft der Schausteller und dem Schutz der Passanten. Schließlich sei die Theresienwiese zur Aufbauzeit eine Großbaustelle. Aus der Sicht von Sibylle Stöhr (Grüne), stellvertretende Bezirksausschussvorsitzende, liegt es aber auch an den Verantwortlichen selbst. „Meiner Meinung nach könnte man die Baustelle sehr wohl sichern und gleichzeitig den Bürgern die Querung des Areals ermöglichen. Man muss es nur wollen“, so Stöhr. Gerade für Berufstätige, deren Arbeitsweg über die Theresienwiese verlaufe, sei diese Lösung sehr unbefriedigend. Diese können das Festgelände ab jetzt nur noch über die Zufahrt zur Bavaria südlich der Oidn Wiesn überqueren. Der Bezirksausschuss will sich in den kommenden Jahren auch weiterhin für eine dauerhafte Öffnung der Matthias-Pschorr-Straße stark machen.

Die Wiesn beginnt heuer am 21. September. Bis zum 6. Oktober werden etwa sechs Millionen Besucher auf der Theresienwiese erwartet. Pünktlich zum Last-Minute-Geschäft hat das Hotelportal HRS aktuelle Zahlen zu den Übernachtungspreisen veröffentlicht: Demnach steigen die Hotelpreise zur Wiesn um fast 100 Prozent. Der durchschnittliche Hotelzimmerpreis liege während des Oktoberfests heuer bei 212,62 Euro pro Nacht, teilte das Portal mit. Im Jahresdurchschnitt kostet ein Zimmer in München 107,30 Euro. Die Hotels seien heuer zudem im Schnitt rund 12 Euro teurer als 2012. Besonders kostspielig sind die Übernachtungen an den Wiesn-Wochenenden – und am teuersten am mittleren Wochenende. Am Samstag, den 28. August, zahle man im Schnitt 255,57 Euro.

pss/dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare