Neuseeländer stritt mit Münchner

Statt Versöhnung zum Kopfstoß angesetzt

München - Ein Neuseeländer (23) trickste einen Münchner (28) nach einem Streit auf der Wiesn aus und verpasste ihm einen heftigen Kopfstoß. Es floss Blut.

Am Donnerstag gerieten auf der Wiesn in einem Zelt ein 23-jähriger Neuseeländer und ein 28-jähriger Münchner aneinander. Nach einem Streit gingen beide getrennte Wege, doch der Neuseeländer kehrte gegen Schankschluss um 22:30 zum Münchner zurück. Mit ausgestreckter Hand ging er auf diesen zu, was der 28-Jährige als Versöhnungsgeste auffasste. Doch anstatt die Hände zu schütteln, versetzte der Neuseeländer ihm einen heftigen Kopfstoß.

Der Münchner erlitt eine Platzwunde an der Stirn und brach sich zwei Schneidezähne ab. Der Täter zog sich ebenfalls eine Kopfplatzwunde zu und wurde festgenommen.

fw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare