Neuseeländer stritt mit Münchner

Statt Versöhnung zum Kopfstoß angesetzt

München - Ein Neuseeländer (23) trickste einen Münchner (28) nach einem Streit auf der Wiesn aus und verpasste ihm einen heftigen Kopfstoß. Es floss Blut.

Am Donnerstag gerieten auf der Wiesn in einem Zelt ein 23-jähriger Neuseeländer und ein 28-jähriger Münchner aneinander. Nach einem Streit gingen beide getrennte Wege, doch der Neuseeländer kehrte gegen Schankschluss um 22:30 zum Münchner zurück. Mit ausgestreckter Hand ging er auf diesen zu, was der 28-Jährige als Versöhnungsgeste auffasste. Doch anstatt die Hände zu schütteln, versetzte der Neuseeländer ihm einen heftigen Kopfstoß.

Der Münchner erlitt eine Platzwunde an der Stirn und brach sich zwei Schneidezähne ab. Der Täter zog sich ebenfalls eine Kopfplatzwunde zu und wurde festgenommen.

fw

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare