Wieder Razzia gegen Krätz: Jetzt ist auch das Hippodrom im Visier!

+
Wiesn-Wirt Sepp Krätz

München - Dieser Advent ist Wiesn-Wirt Sepp Krätz absolut keine stade Zeit. Denn wie die tz erfuhr, gab’s schon wieder eine Razzia wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung. Diesmal ist das Hippodrom dran.

Nein, dieser Advent war für Großgastronom und Wiesn-Wirt Sepp Krätz absolut keine stade Zeit. Denn wie die tz erfuhr, gab’s schon wieder eine Razzia wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung! Und diesmal geht es direkt um sein Wiesn-Zelt Hippodrom! Die Ermittlungen sollen erstmals auch das familiäre Umfeld betreffen.

Die Könige der Wiesn

Die Könige der Wiesn

Lesen Sie dazu:

Razzia bei Wiesn-Wirt Sepp Krätz

Thomas Steinkraus-Koch von der Münchner Staatsanwaltschaft bestätigt gegenüber der tz, dass es in „jüngster Zeit erneute Durchsuchungen, diesmal im Hinblick auf mögliche Unregelmäßigkeiten im Hippodrom“ gegeben habe. Im Sommer war lediglich das Büro in Krätz’ Lokal Andechser am Dom im Visier gewesen. Auf die Frage, welche Objekte diesmal durchsucht worden seien, antwortet Steinkraus-Koch, die Durchsuchung habe „nicht die gleiche Zielrichtung“ gehabt wie die bisherigen. Nach tz-Informationen sollen auch Privaträume in Krätz’ direkten und familiären Umfeld unter die Lupe genommen worden sein.

„Nach den bisherigen Ergebnissen in den laufenden Ermittlungen war noch mehr Material nötig“, so der Staatsanwalt. Heißt das jetzt, dass die Ermittler eine heiße Spur haben? Da will sich Steinkraus-Koch nicht festlegen. Das neue Material sei nötig, um den Tatvorwurf der Steuerhinterziehung „zu beweisen oder zu widerlegen“. Insider werten die Ausweitung der Durchsuchungen als ein Indiz für eine Verdachts-Erhärtung.

Kann das ein glückliches neues Jahr werden für Krätz? Fraglich… Bei den vorangegangenen Prügel-Vorwürfen einiger Angestellter kam Krätz noch mit einem blauen Auge davon (siehe Kasten links). Noch immer aber droht dem Gastronomen ein wirtschaftliches Fiasko: Sollte er sich tatsächlich etwas zu Schulden kommen lassen haben, könnte er die Konzessionen für das Andechser am Dom und die Waldwirtschaft verlieren. Auch die Gefahr, dass Krätz das Hippodrom verliert, ist nach den neuesten Durchsuchungen noch immer gegeben.

War die Wiesn 2011 Krätz’ letztes Oktoberfest als Wirt? Wirtschaftsreferent Dieter Reiter als Veranstalter bekräftigt seine Haltung: „Wenn die Fakten auf dem Tisch liegen, wird die Stadt handeln.“ Krätz war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

nba

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Kommentare