Masskrugschläger auf der Wiesn festgenommen

+
Am Sonntag ist ein Streit zwischen einem Deutschen und einem Afghanen eskaliert.

München - Am Sonntag ist ein Streit zwischen einem Deutschen und einem Afghanen eskaliert. Als die Sache eigentlich geklärt war, schlug ein Begleiter mit seinem Masskrug zu.

Ein Deutscher (25) und ein Afghane (21) aus München hatten um kurz nach 23 Uhr in einem Festzelt zu streiten begonnen. Ihre Auseinandersetzung führten sie bis in die Wirtsbudenstraße fort.

Lesen Sie dazu:

Masskrugwerfer verletzt zwei Wiesnbesucher

Nachdem die Zankerei eigentlich beendet war, mischte sich ein Begleiter des 25-Jährigen ein und schlug dem Afghanen einen Masskrug auf den Hinterkopf. Der Krug zerbrach, der Getroffene ging zu Boden.

Der Täter und sein Freund traten anschließend mit den Füßen auf den am Boden liegenden ein. Außenstehende trennten die Schläger vom Opfer und verständigten Ordner eines Wiesnzeltes. Ein Polizist hielt die Schläger bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte der Festwiesenwache fest.

Der Verletzte wurde zur ambulanten Versorgung in eine Münchner Klinik eingeliefert, die Täter festgenommen.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen
Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion