Weiterfeiern? Na sicher!

+
Bayerische First Lady Karin Seehofer setzt Zeichen gegen Terror.

München - Die Wiesn-Besucher lassen sich ihre gute Stimmung nicht vermiesen. Hier herrscht Bierruhe statt Panik. Die Musik dröhnt, überall Gemurmel, aus den Fahrgeschäften tönt fröhliches Gekreische.

Sobald man die Sicherheitsschleusen vor der Theresienwiese passiert hat, herrscht normaler Wiesn-Betrieb. Schon mittags waren gestern die Straßen, Biergärten und Zelte rappelvoll. Haben diese Besucher alle nichts von den Terrorwarnungen mitbekommen? Doch! Wie die tz im Gespräch mit den Wiesn-Gästen erfuhr, feiern zumindest die meisten Besucher aus Deutschland ganz bewusst weiter. Die meisten fühlen sich sicher. Sie wollen sich nicht verrückt machen lassen.

Auch die Bayerische First Lady setzt Zeichen gegen Terror. Der Termin für den Wiesn-Rundgang mit Kindern aus verschiedenen Münchner Einrichtungen steht schon seit dem Frühlingsfest fest. „Natürlich habe ich am Wochenende darüber nachgedacht, ob wir daran festhalten können“, sagte die bayerische First Lady Karin Seehofer gestern. „Aber wir können mit unserem Besuch ein Zeichen setzen, dass Panikmache nun genau das Falsche ist.“

N.B. /Welte

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare