Weishäupl will Preis-Limit für Wiesn-Reservierungen

+
Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl fordert Preislimit bei Wiesn-Reservierungen.

München - Die Preisobergrenze bei Wiesn-Reservierungen ist Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl schon länger ein Anliegen. Diese Forderung erneuerte sie am Dienstag.

Die scheidende Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl hat sich zum Ende ihrer 27-jährigen Amtszeit für Preisobergrenzen bei den Reservierungen in den Oktoberfestzelten ausgesprochen. „Über Preisgrenzen bei den Reservierungen muss man weiter nachdenken und alle Möglichkeiten ausschöpfen“, sagte die bisherige Münchner Tourismusdirektorin bei einem Pressegespräch.

Um mehr Transparenz zu schaffen, hatte sie die Wirte bereits in der Vergangenheit aufgefordert, ihre Reservierungsbedingungen offen zu legen. 2011 mussten die Gäste für eine Reservierung in einem Bierzelt inklusive Verzehrgutschein zwischen 19,10 und 80 Euro auf den Tisch legen.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare