Warum haben zwei Zelte länger offen?

+
Das Weinzelt bei Nacht – hier ist Schankschluss erst um 0.30 Uhr

München - Gemein! In fast allen Zelten endet der Bierausschank um 22.30 Uhr – und bei Käfer und im Weinzelt feiern sie noch munter bis 0.30 Uhr weiter. Wieso geht das?

Erst um 1 Uhr müssen die Gäste bei Käfer und im Weinzelt gehen. Warum ist das eigentlich so?

Die tz hat nachgefragt und erfahren: Es ist eine langjährige Tradition, das einzelne Zelte länger offen haben. Das entzerrt den ganzen Wiesnbetrieb, weil nicht alle zur gleichen Zeit schließen und deshalb nicht alle auf einmal hinaus strömen.

Und warum dürfen das genau diese beiden Zelte? Das liegt daran, dass das Weinzelt und Käfers Wiesn-Schänke als Barbetrieb zählen, sie sind nicht wie die anderen Zelte mit Brauereien zusammengeschlossen.

Lesen Sie auch:

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

„Mei, ich seh’ halt nix“ - Erneute Augen-OP bei Wiesn-Wirt Steinberg

„Mei, ich seh’ halt nix“ - Erneute Augen-OP bei Wiesn-Wirt Steinberg

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt 

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt 

Kommentare