Abzocke: Vorsicht bei Wiesn-Reservierungen im Internet

München - Das Referat für Wirtschaft und Arbeit warnt wie schon in den Vorjahren vor einer Reservierung von Wiesn-Tischen per Internet.

Seit geraumer Zeit werden dort in den Monaten vor dem Oktoberfest Reservierungen zu teils abenteuerlich hohen Preisen angeboten. „Tickets“ für mehrere hundert Euro nannte Wirtschaftsreferent Dieter Reiter „Abzocke“, die man rechtlich nicht verhindern könne. Sie seien nur zu unterbinden, indem sich dafür keine Käufer fänden. Die Wirte haben zudem das Recht, eine im Internet erstandene Reservierung nicht einzulösen.

Die Wiesn-Wirte aus den großen Festzelten

Die Könige der Wiesn

Reiter rät dazu, Reservierungen für Tische direkt bei den Wirten vorzunehmen. Diese werden Ende Mai ihre Bedingungen bekanntgeben, also verkünden, wieviele Getränke und Speisen pro reserviertem Platz mindestens verzehrt werden müssen. Zudem wies der Referent darauf hin, dass in Festzelten unter der Woche ein Drittel des Mittelschiffs und am Wochenende sowie dem 3. Oktober das gesamte Mittelschiff reservierungsfrei bleiben müsse und so auch ohne Reservierung zu ruhigen Zeiten Chancen auf einen Platz bestünden.

mm

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare