Urteil zur Wiesn: Mit Betrunkenen rechnen!

+
Nüchtern gehen viele Wiesnbesucher nur selten nach Hause. Deshalb heißt es im Straßenverkehr besonders vorsichtig sein!

München - Alkohol fließt bekanntlich zur Wiesn in rauen Mengen: Zur Oktoberfestzeit sollten Autofahrer deshalb mit betrunkenen Fußgängern rechnen und besonders vorsichtig sein. Das schreibt sogar ein Urteil vor!

Torkelt Kraftfahrern nämlich ein alkoholisierter Volksfestbesucher vors Fahrzeug, trifft sie unter Umständen eine Mitschuld - auch wenn sich der Betrunkene nicht an die Verkehrsregeln gehalten hat. Darauf weist der Deutsche Anwaltsauskunft in Berlin hin. In einem Urteil des Amtsgerichts München heißt es, dass während der Wiesengaudi nächtens amtsbekannt größere Mengen Betrunkener unterwegs seien. Von ihnen können nicht immer erwartet werden, dass sie sich an die Verkehrsregeln halten (Az.: 331 C 22085/07).

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Ein beschwipster Festbesucher war einer Motorradfahrerin in die Quere gekommen. Die Bikerin stürzte und verletzte sich. Auch das Krad wurde beschädigt. Die Richter sprachen ihr allerdings nur die Hälfte des geforderten Schadenersatzes zu. Außerdem bekam die Frau kein Schmerzensgeld. Sie hätte ihre Geschwindigkeit anpassen müssen, so das Gericht.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare