Unfall auf Frühlingsfest - Gondel trifft Kind (2) am Kopf

München - In einem Fahrgeschäft wartete sie auf eine leere Gondel, als ihr kleiner Sohn (2) plötzlich aus dem Kinderwagen kletterte. Die Gondel erwischte ihn am Kopf. 

Am Mittwoch gegen 19 Uhr befand sich eine 46- jährige Münchnerin mit ihrem zweijährigen Sohn auf dem Frühlingsfest auf der Theresienwiese. Sie passierte den Kassenbereich des Riesenrads und wartete hinter einer Gitterabsperrung auf die nächste frei werdende Gondel. Ihr Sohn saß dabei in einem Kinderwagen. Plötzlich stieg der Zweijährige aus seinem Kinderwagen, kletterte durch die Absperrung und rannte zu einer anfahrenden Gondel. Als er von dieser erfasst wurde, fiel er zu Boden und wurde noch circa einen Meter mitgeschleift. Das Riesenrad wurde von dem Personal unverzüglich angehalten.

Der Zweijährige erlitt bei dem Unfall eine leichte Kopfplatzwunde und musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Dort konnte er nach circa zwei Stunden wieder entlassen werden. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen kann für den Unfall keinem der Beteiligten ein Vorwurf gemacht werden.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion