Die besten Tipps nach der Wiesn

So kommen Sie fit durch den Herbst

+
Bewegung bringt den Körper in Schwung und sorgt dafür, dass Fett und nicht Muskeln abgebaut werden.

München - Das Oktoberfest ist vorbei, das Wetter wird richtig greislig. Wer jetzt nicht aufpasst, holt sich eine ordentliche Erkältung. Hier gibt's die besten Tipps, wie Sie topfit durch den Herbst kommen.

Das war’s jetzt dann! Der traumhafte Altweibersommer, der uns eine der sonnigsten und entspanntesten Wiesn seit Jahren beschert hat, neigt sich dem Ende zu. Noch zwei schöne Tage, dann ist er richtig da: der Herbst. Für den Freitag sagen die Wetterfrösche 13 Grad vorher, am Wochenende sollen’s sogar nur noch um die acht Grad werden - begleitet von fiesem Regen. Genau die richtige Ausgangslage für eine ordentliche Erkältung. Zumal der Körper ja eh schon angeschlagen ist - Stichwort Wiesn. Ach ja, die Hendl, die Schweinshaxn, die gebrannten Mandeln. Die eine oder andere Mass Bier war auch dabei. Geschwitzt beim Schunkeln im vollen Zelt, hinterher dann ein bissl gefröstelt beim Rausgehen: klingt alles stark nach Schnupfen.

Die gute Nachricht: Man kann ja was dagegen tun. Wer den inneren Schweinehund überwindet, der hat gute Chancen, topfit durch diesen Herbst zu kommen. Wie’s ganz konkret geht, zeigen wir Ihnen auf. Experten verraten ihre besten Tipps für einen Herbst voller Power.

Die besten Tipps nach der Wiesn

17 Tage Oktoberfest sind vorbei - und während hartgesottene Wiesngänger eine Träne verdrücken, jubelt einer besonders: der eigene Körper! Den Wiesn-Marathon aus Bier, Hendl und süßen Schmankerln kombiniert mit stundenlangem Tanzen und wenig Schlaf muss er erstmal verdauen. Dr. Wolfgang Wilde, Chefarzt der Medical Park Klinik Prien Kronprinz verrät, was Ihrem Körper jetzt guttut:

Auch fettiges Essen wie die köstlich knusprigen Hendl fliegt fürs Erste vom Speiseplan.

Leichte Kost: Bereits nach zweieinhalb Wochen fettem Hendl bilden sich im Körper Fettdepots - besonders in der Leber, zwischen den Darmschlingen und am Bauch. Das Eingeweidefett ist gefährlich, da es durch aggressive Substanzen zu bösartigen Veränderungen im Magen-Darm-Trakt führen kann. Jetzt also leichte Kost: Schinken statt Wurst, Quark statt Käse, wenig Fleisch - dafür mehr Fisch und viel Obst und Gemüse.

Geschmeckt hat sie schon, die Mass Bier in der Herbstsonne. Doch nun, beim Entgiften, ist Alkohol tabu.

Alkohol ist tabu! Dr. Wolfgang Wilde ist als Internist und Ernährungsmediziner ein Spezialist beim Thema Entgiftung: „Sie sollten mindestens so lange keinen Alkohol trinken, wie Sie gelumpt haben.“ Also mindestens zwei Wochen - besser wären drei bis vier. Denn in der Leber wird Alkohol in Fett umgebaut, was bei starkem Konsum zur Fettleber führt. Dr. Wilde erklärt: „Nur bei Abstinenz kann sich die Leber voll regenerieren und ihre Funktion als Entgiftungsorgan wieder erfüllen.“

Bewegung ist ein Muss: Haferl- gegen Sportschuhe tauschen und los! Ob spazierengehen, joggen oder radeln: Bewegung bringt den Körper in Schwung und sorgt dafür, dass Fett und nicht Muskeln abgebaut werden. Dr. Wilde rät: „Drei Mal pro Woche 30 Minuten Sport bei einem Puls von etwa 130 sind ideal.“

Viel Wasser trinken: Drei Liter täglich - am besten Mineralwasser, dünne Saftschorlen oder Fastentees - sind optimal. Verzichten Sie auf puren Saft und Limo wegen des Zuckergehalts. „Die viele Flüssigkeit spült den Darm, und Giftstoffe werden ausgeschwemmt“, erklärt Dr. Wilde.

Ohne Essen ins Bett: Ideal wäre es, wenn Sie aufs Abendessen verzichten - oder nur eine Brühe essen. Leber und Magen-Darm haben so nachts Zeit, sich zu erholen.

Basisch statt sauer: Den Stoffwechsel mit basisch wirkender Nahrung wieder ins Gleichgewicht bringen - heißt: Gemüse, Kartoffeln, Obst und Salate kommen auf den Teller! Dagegen Finger weg von tierischen Eiweißen wie in Fleisch, Wurst und Fisch. Auch Weißmehl und Süßspeisen wirken sauer - genauso wie Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee.

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Schwitzen erwünscht: Um den Körper beim Entgiften zu unterstützen, wirkt ein Saunagang (mindestens einmal im Monat) wahre Wunder. Über das größte Organ, die Haut, schwitzt der Körper Gifte raus und entschlackt dabei.

Regelmäßige Saunagänge helfen beim Entgiften.

Entgiftung auf die sanfte Tour: „Fasten sollten Sie nur unter ärztlicher Aufsicht“, rät Dr. Wilde. Für die Entgiftung daheim empfiehlt er die sanfte Tour: „Pendeln Sie sich für zwei bis vier Wochen bei 1200 kcal pro Tag sein.“ Das und die Alkoholabstinenz unterstützen den Körper bereits enorm.

Aloe Vera: Das aus den Aloe-Vera-Blättern gewonnene Mark ist reich an Stoffen, die der Körper nach der Wiesn braucht: Vitamine, Mineralsalze, Enzyme und verdauungsfördernde Fermente. Die Heilpflanze wirkt regenerierend und entgiftend auf die Ausscheidungsorgane Darm, Niere und die Haut. Am besten als Getränk zu genießen!

Viel schlafen: Die beste Erholung nach durchtanzten Wiesn-Nächten bietet der Schlaf: Sieben bis acht Stunden sind optimal, damit sich Zellen im Körper regenerieren können.

Massage für den Bauch: Massieren Sie Ihren Bauch, am besten im Uhrzeigersinn! „Das führt reflektorisch zu einer Spannungslösung der glatten Darmmuskulatur“, weiß Dr. Wilde.

Stimmungsaufheller: Die Aloe-Vera-Pflanze wirkt ausgleichend auf die Seele. Die pure Sonne, unter der sie gewachsen ist, bringt wohl auch Licht in unser Gefühlsleben - ideal, um ein mögliches Tief nach der Wiesn zu bekämpfen.

Schüsslersalze: Ein Frische-Kick für die Zellen liefern Schüsslersalze: Natürliche Wirkstoffe wie -Natrium oder Kieselsäure werden homöopathisch verarbeitet, sodass die Mineralien gezielt in das Gewebe gelangen und den Stoffwechsel positiv beeinflussen. Von innen über den Blutkreislauf und von außen über die Haut wirken die Salze wie eine Frischekur.

Heilfasten: Gute Erfahrungen hat Dr. Wilde mit der „Semmelkur“ nach F.X. Mayr gemacht: „Ziel ist die Entgiftung über den Darm.“ Morgens reinigen Sie Ihren Darm mit Bittersalz, außerdem nehmen Sie drei Mal täglich einen in heißem Wasser gelösten Teelöffel Basenpulver. Zum Frühstück gibt’s eine trockene Semmel und Milch oder Quark für die Eiweißzufuhr.

Urlaub für den Körper: Gönnen Sie Ihrem Körper als Belohnung ein bis zwei Wellness-Tage pro Woche, mit Wechselbädern und Öl-Massagen. Das entspannt und bringt das Immunsystem in Schwung.

Entgiften mit Ayurveda

Dr. Ulrich Bauhofer.

Deftige Schmankerl und literweise Bier hinterlassen ihre Spuren in unserem Körper. Jetzt heißt’s: Schnell raus mit dem Gift! Spezialist Dr. Ulrich Bauhofer erklärt, wie die Entgiftung mit der ältesten Medizin der Menschheit funktioniert. Nämlich: mit Ayurveda. Die Lehre aus Indien kann helfen, den Körper nach dem Wiesn-Marathon zurückins Gleichgewicht zu bringen. Die Heilkunst basiert auf den drei biologischen Prinzipien Vata (Bewegung), Pitta (Stoffwechsel) und Kapha (Körper-Struktur). „Entgiftung mit Ayurveda bringt den Körper wieder in die natürliche Balance. Es geht darum, wieder ein Gefühl dafür zu entwickeln, was gut tut“, sagt Dr. Bauhofer. Mit dem Fünf-Tages-Plan können Sie Ayurveda selbst ausprobieren und ihren Körper entgiften!

Essen

Lassen Sie das Frühstück weg oder essen sie frühestens eine Stunde nach dem Aufstehen gedünstetes Obst Ihrer Wahl (keine Banane) mit Gewürzen  - etwa Zimt oder Kardamom. Kauen Sie vor dem Mittagessen zwei bis drei Scheibchen einer frischen Ingwerwurzel mit einigen Tropfen Zitronensaft und etwas Steinsalz. Leicht verdauliche Mahlzeiten sind angesagt: viel Gemüse (keine Tomaten oder Pilze), dazu Reis, Dinkel, Nudeln oder Kartoffeln. Meiden sollten Sie - da schwer verdaulich - Rohkost, Fleisch, Wurst, Fisch, Eier, Gebratenes, Brot, Süßigkeiten und schwere Milchprodukte wie Sahne und Hartkäse. Nehmen Sie mittags Ihre Hauptmahlzeit ein. Abends genügt eine Gemüsesuppe. Bitte während der fünf Tage nicht nach 19 Uhr essen! „Das Wichtigste ist, das Ihnen das Essen gut schmeckt - also gern mit Gewürzen verfeinern“, sagt Dr. Bauhofer.

Trinken

Ideales Getränk: Tee mit frischer Ingwerwurzel.

Trinken Sie morgens mindestens 0,5 Liter warmes Zitronenwasser mit einem Teelöffel Honig. Alternativ zur Zitrone können Sie auch Apfelessig nehmen. Tagsüber jede halbe bis eine Stunde eine Tasse heißes, abgekochtes Wasser mit drei Scheiben frischer Ingwerwurzel trinken. „Durch den Ingwer erhöht sich die stoffwechselanregende Wirkung“, erklärt Dr. Bauhofer.

Bewegung

Jeden Tag sollten Sie für 30 Minuten an der frischen Luft einen strammen Spaziergang machen oder joggen. Wichtig dabei: „Nicht stur auf eine vorgegebene Pulszahl achten! Lieber durch die Nase atmen, damit man sein eigenes Tempo findet“, rät Dr. Bauhofer. Wenn möglich, nicht nach 22.30 Uhr ins Bett gehen. Schlaf ist wichtig

CL

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders

Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders

News zum Oktoberfest 2017: Wiesn-Aufbau und Terrorschutz

News zum Oktoberfest 2017: Wiesn-Aufbau und Terrorschutz

Vintage-Dirndl statt nullachtfünfzehn: Wo es das in München gibt

Vintage-Dirndl statt nullachtfünfzehn: Wo es das in München gibt

Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Frauen inspirieren

Elf Bilder von Dirndl-Frisuren, die Frauen inspirieren

Kommentare