Bilder: Wiesn-Aufbau hat begonnen

Die Theresienwiese ist jetzt eine Großbaustelle

+
Die Aufbauarbeiten für das Oktoberfest 2014 haben begonnen.

München - In rund 10 Wochen beginnt für alle Münchner die fünfte Jahreszeit: Die Wiesn 2014 öffnet ihre Pforten. Am Montag haben die ersten Aufbauarbeiten begonnen.

Die ersten Gerüste der großen Bierzelte stehen schon: Auf der Theresienwiese in München hat am Montag der Aufbau für das Oktoberfest begonnen. Das Festgelände ist bis zum Herbst eine Großbaustelle. Sattelschlepper fahren Container mit den eingelagerten Teilen der Bierburgen heran, auf Hebebühnen arbeiten stehen Handwerker, Kräne hieven Balken und Material in die Höhe. Der Aufwand für die 16 Festtage vom 20. September bis zum 5. Oktober ist gigantisch: Allein der Auf- und Abbau eines Zeltes soll um eine Million Euro kosten.

Erstmals seit Jahrzehnten entsteht dieses Jahr eine völlig neue Bierburg mit neuem Namen: Das Promi-Zelt „Hippodrom“ von Ex-Wiesnwirt Sepp Krätz verschwindet nach dessen Verurteilung wegen Steuerhinterziehung. Stattdessen entsteht an dem Platz das „Marstall“ der Wirtsleute Siegfried und Sabine Able.

Mit Spannung wird erwartet, wie das neue „Marstall“ aussehen wird, dessen Teile in kürzester Zeit erstellt werden mussten. Das Konzept soll nicht so weit von dem des „Hippodroms“ entfernt sein, in dem die Gäste in der Anfangszeit zur Belustigung reiten konnten. Ende Juli will Able Details bekanntgeben. Bisher ist nur klar: Das Bierzelt wird sehr hell und hat an der Fassade große Fenster in Herzform.

Den letzten Wechsel bei den 14 großen Wiesn-Bierzelten - jenseits von Ausscheiden aus Altersgründen - gab es 1995. Damals hatte Krätz das „Hippodrom“ übernommen. Ein völlig neues Zelt gab es zuletzt 1984 mit dem heutigen Weinzelt, in dem gern die Prominenz feiert.

Die Wiesn-Maß überschreitet in diesem Jahr erstmals die 10-Euro-Grenze, sie wird bis zu 10,10 Euro kosten.

Hier sehen Sie die ersten Bilder der Aufbauarbeiten für das Oktoberfest 2014

So wächst die Wiesn: Bilder vom Aufbau

dpa/lby

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare