Wen ein Taxler an der Wiesn mitnehmen muss

+
Taxis sind während der Wiesn Mangelware.

München - Sie sind während der Wiesn Mangelware: freie Taxis. Da ist es besonders ärgerlich, wenn sich der Fahrer eines Wagens weigert, jeden Fahrgast mitzunehmen. Der Münchner Merkur hat nachgefragt: Welche Vorschriften gelten für Taxifahrer eigentlich:

Lesen Sie auch:

Der Taxi-Krieg! Abzocke auf der Wiesn

Auszapft is! Wiesn-Helfer-Party im P1

Taxler Igor Z. (Name geändert) gibt zu, dass er genau das tut: „Ich kriege kein Weihnachts- und Urlaubsgeld. Die Wiesn ist mein Weihnachtsgeld.“ Deshalb sucht er sich gezielt die Fahrgäste aus, die weite Strecken fahren wollen oder ihm ein großzügiges Trinkgeld versprechen. Er kurvt dafür mit seinem Taxi durch die anliegenden Straßen, das Dach-Licht ist ausgeschaltet, so dass es den Anschein hat, Z. hätte gerade Kundschaft im Taxi. Wenn jemand am Straßenrand winkt, hält er an, kurbelt das Fenster herunter und fragt, wo es hingehen soll.

Taxi: Die häufigsten Fragen und cleversten Antworten

Taxi: Die häufigsten Fragen und cleversten Antworten

Laut Kreisverwaltungsreferat (KVR) ist das nicht zulässig. „Taxifahrer sind verpflichtet, ihr Dach-Zeichen immer einzuschalten, wenn sie im Dienst und nicht besetzt sind“, sagt KVR-Sprecherin Daniela Schlegel. „Die Kontrollpraxis ist allerdings schwierig“, gibt sie zu. Denn wenn die Kontrolleure Taxifahrer mit ausgeschaltetem Licht ansprechen, sagen die meist, sie wären gerade auf dem Heimweg nach Schichtende.

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Nicht nur am Taxistand seien die Fahrer aber verpflichtet, jeden Fahrgast mitzunehmen. „Es gilt die Beförderungspflicht“, sagt Schlegel. Während der Wiesn gebe es durchaus Kontrollen dieser Pflicht. Wenn Taxis mit ausgeschaltetem Dach-Zeichen in der Nähe der Wiesn parkten, aber der Fahrer hinterm Steuer sitze, werde nachgefragt. Sollten Fahrgäste an einen Taxler geraten, der sich nicht an die Regeln hält, sollten sie sich die Nummer des Taxis aufschreiben und sich an die Beschwerdestelle im KVR wenden. Die schreibe die Fahrer dann an und verlange eine Stellungnahme. Schlegel sagt aber auch: „Es gibt Grenzen der Zumutbarkeit.“ Wenn die Gefahr bestehe, dass sich der Fahrgast übergeben muss, kann der Taxler die Beförderung ablehnen.

Philip Vetter

Wo Wiesn-Gäste ein Nickerchen machen

Wo Wiesn-Gäste ein Nickerchen machen

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Kommentare