Rosen, Sterne, speziell ausgewählte Songs

So läuft der Wiesn-Kehraus in den Zelten

+
Tausende Wunderkerzen - und die Band spielt „Sierra Madre“: So stimmungsvoll ist das Wiesn-Finale im Hackerzelt.

Endspurt! Die 16 Wiesn-Tage gehen zu Ende. Am Sonntag heißt es wieder: Aus is und gar is. Zum Finale geben Wirte und Kapellen nochmal ordentlich Gas. Das Programm für den Kehraus:

Armbrustschützenzelt: Die Inselkammers marschieren mit der Blaskapelle durch ihr Zelt und streuen rote Rosen, dann geht’s auf die Bühne und die Bayernhymne erklingt.

Augustinerzelt: Familie Vollmer bedankt sich mit roten Rosen bei den Gästen. Danach gibt es noch Brotzeit für die Belegschaft.

Festzelt Tradition (Oide Wiesn): Für die Gäste endet der Abend wie immer. Sobald das Zelt leer ist, gibt Wirt Toni Winklhofer für die ganze Belegschaft ein Buffet aus.

Fischer Vroni: Die letzte Viertelstunde wird das Personal auf der Bühne verabschiedet. Danach gibt’s Brotzeit für das ganze Team.

Hackerzelt: Im Hackerzelt geht das Licht aus. Dafür leuchten die Sterne am Himmel der Bayern und die Sternwerfer in den Händen der Gäste. Wirt Toni Roiderer verabschiedet sich auf der Bühne, dann spielt die Band Sierra Madre. Wer nicht dabei sein kann: Ab 22.05 Uhr überträgt das Bayerische Fernsehen.

Herzkasperlzelt (Oide Wiesn): Nach einem wie üblich großen Musikprogramm verabschiedet sich ein Teil des Personals auf der Bühne.

Hippodrom: Wirt Sepp Krätz bedankt sich schon morgens bei seinen Mitarbeitern. Um 22.30 Uhr wird die Bayernhymne gespielt.

Hofbräuzelt: Sobald Angels von Robbie Willams erklingt, geht das Licht aus, und Tausende Sternwerfer leuchten! Dann verabschiedet sich die Wirts­familie Steinberg, zum Schluss ertönt die Bayernhymne.

Käferzelt: Wirt Michael Käfer und seine Frau Clarissa bedanken sich auf der Bühne. Welche Lieder gespielt werden, machen Wirt und Band am Sonntag aus. Rainhard Fendrich und Die Toten Hosen sind auf jeden Fall dabei.

Löwenbräuzelt: Hier werden Wunderkerzen an die Gäste verteilt, nach dem letzten Song räumen traditionell die Gäste mit den Bedienungen die Tische und Bänke zusammen.

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Ochsenbraterei: Alle Trompeter spielen Freude, schöner Götterfunken, den Gefangenenchor aus Nabucco und Feierabend. Diese Stücke hat der 2011 verstorbene Wirt Hermann Haberl jedes Jahr zum Besten gegeben. Heuer wird auf Wunsch der Gäste wieder der Mond über den Zelthimmel gezogen und Guter Mond, du gehst so stille gespielt.

Schottenhamelzelt: Kurz vor Schluss starten die Wirte Christian und Michael F. Schottenhamel mit den Bedienungen zum Umzug durchs Zelt. Wenn die Gäste weg sind, verabschieden sie jeden Mitarbeiter persönlich.

Schützenfestzelt: Mit Tausenden Wunderkerzen und Weus’d a Herz hast wie a Bergwerk von Rainhard Fendrich lässt Familie Reinbold den Abend ausklingen.

Weinzelt: Wirt Stephan Kuffler greift selbst zum Mikro und singt I Feel Good und Jailhouse Rock.

Winzerer Fähndl: Peter und Arabella Pongratz holen die Bedienungen auf die Bühne. Für die Gäste gibt’s Wunderkerzen. Welche Lieder das Finale untermalen, wird vorher vereinbart.

Die Schluss-Rituale der Schausteller

Wiesn-Beerdigung

Beim Schichtl geht’s am letzten Tag genauso verrückt zu wie sonst. „Am Ende der Wiesn heben wir hinter dem Zelt einen kleinen Friedhof aus für die Leichen, die das Schauspiel nicht überlebt haben. Aus dem übriggebliebenen Blut machen wir Blutwurst, die gibt es dann zum Leichenschmaus“, schmunzelt Schichtl Manfred Schauer.

Musik und Ballons

„Zum Oktoberfestende spielen wir immer ‚Sierra Madre‘ als letztes Lied. Danach feiern wir alle gemeinsam Abschied – die Belegschaft und die Gäste. Zum Schluss lassen wir viele Luftballons steigen, das finde ich besonders schön“, erzählt Elisabeth Polaczy vom Teufelsrad.

Feiern am Karussell

In der Krinoline endet die Wiesn-Zeit immer gleich. „Zum Abschluss spielt die Blaskapelle das Lied von der ‚Lili Marleen‘. Ich finde, das ist ein besonders schönes Stück. Die Belegschaft feiert danach gemeinsam am Karussell. Aber nicht zu lange, weil wir am nächsten Tag ja schon früh mit dem Abbauen anfangen müssen“, erzählt Inhaber Matthias Niederländer.

BEA, CMY, RA

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Kommentare