Weil sie bei ihren Zelten geparkt haben

Stadt verwarnt Wiesn-Wirte

+
Vor dem Oktoberfest-Start ist die Theresienwiese Sperrgebiet.

München - Stopp! Aufs Wiesn-Gelände kommt während dem Aufbau keiner, der hier nichts zu suchen hat. Da werden die Ordner jedes Jahr strenger. Nun haben sie es aber übertrieben.

Die Stadt hat die Wiesn-Wirte verwarnt – weil sie auf der Wiesn geparkt haben! Die Wirte haben genauso wie die Schausteller oder die Bauarbeiter einen Einfahrtsschein für das abgesperrte Gelände. Als sich aber vergangene Woche Dienstag alle Wirte im halb fertigen Hackerzelt einfanden, um den neuen Wirtekrug vorzustellen, war das Auto-Sammelsurium einem Ordnungshüter offenbar nicht ganz geheuer – und er waltete seines Amtes.

„Als ich danach zu meinem Wagen gegangen bin, habe ich einen Zettel auf meiner Scheibe gefunden“, erzählt Stephan Kuffler, Wirt vom Weinzelt. Den Inhalt konnte er kaum glauben: „Sie haben den Einfahrtsschein nicht sichtbar im Fahrzeug liegen bzw. Sie parken an einer dafür nicht zulässigen Stelle“, stand auf der Verwarnung. Im Wiederholungsfalle dürfe „das Fahrzeug nicht mehr auf den Festplatz einfahren“.

Besucher, Bier & Bares: Die Wiesn in Zahlen

Besucher, Bier & Bares: Die Wiesn in Zahlen

Der Parkwächter nahm es sogar so genau, dass er munter Zettel an weitere Wirte verteilte, die brav vor ihrem eigenen Zelt standen. So zum Beispiel auch an Günter Steinberg (Hofbräuzelt) oder Georg Heide (Bräurosl). die ihren Schein in der Seitenablage aufbewahrt hatten. „Aber das ist ja auch unnötig. Früher haben wir solche Scheine gar nicht gebraucht. Und außerdem wurde jedes Auto, das auf dem Gelände steht, ja schon bei der Einfahrt kontrolliert“, sagt Steinberg. Er hat den Zettel gleich weggeworfen. Sein Kollege Heide pflichtet ihm bei: „Man kann’s auch übertreiben.“ Wiesn-Chef Dieter Reiter (SPD) betont: „Die Parkwächter haben getan, was sie tun müssen“. Lachend fügt er hinzu: „Ist doch schön, dass wir auf der Wiesn keine schlimmeren Probleme haben.“

Auch Löwenbräu-Wirt Wiggerl Hagn hält die Kontrollen für sinnvoll, sagt aber mit einem Augenzwinkern zur tz: „Also drei Mal Falschparken muss bei unserer Standmiete schon drin sein …“

Die Wiesn-Plakate seit 1952

Die Wiesn-Plakate seit 1952

nba/cs

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare