Hitzige Debatte nach Anti-Raucher-Einsatz auf der Wiesn

München - Beim Rauchen und Pöbeln griffen am Mittwoch Polizisten eine 17-Jährige in einem Wiesn-Festzelt auf. Das Thema Rauchen sorgt immer wieder für hitzige Debatten. Das sagen unsere Leser:

Hier gehts zum ganzen Artikel

Mit Tritten und Beleidigungen reagierte eine 17-Jährige am Mittwoch, als eine Polizeistreife sie aus dem Zelt begleiten wollte: Sie hatte im Zelt geraucht und Gäste angepöbelt. Auf unserer Facebook-Seitewurde das Thema heiß diskutiert.

Und Marcel G. ist dieser Meinung: "Nicht das Rauchverbot sorgt für Ärger sondern eine Raucherin kann sich nicht benehmen und sorgt für Ärger. Ich find das Rauchverbot gut und es ist viel angenehmer im Zelt :-)"

Rauchverbot in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Ihre Meinung zählt:

Was sagen Sie zum Rauchverbot? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion!

Dass es doch nicht so ganz optimal läuft, nach dem Rauchen vorm Zelt wieder reinzukommen erzählt Tyron N. "Ich hatte zwar ne Reservierung, aber trotzdem gabs probleme mit dem rauchen gehn...". Coco S., meint, dass sie, wenn sie raucht, nur ihr Leben gefährdet und zu einem geringen Teil das der passiven. "Aber wenn jemand beispielsweise alkolisiert Auto fährt und ein Leben riskiert sagt keiner was oder wie?! Überlegt doch mal...Wieviel verdient dernn der liebe Staat an der Sucht anderer?! Ich denke mal nicht wenig!"

Monika G. bringt ebenfalls dieses Argument, dass die Raucher durch ihre Steuern viel finanzieren: "Den Krieg in Afganistan, das Mutterschaftsgeld, Rentenzuschüsse usw. dürfen dann auch die Nichtraucher bezahlen - Ihr solltet doch dankbar sein,dass wir rauchen. 20 Mrd. Euro bringen wir jedes Jahr in die Staatskasse! Und sie bringt eine Frage auf, die man ebenfalls heiß diskutieren könnte: "Wenn rauchen so ungesund ist,wieso werden dann noch Zigaretten verkauft?????" Oder anders formuliert: Wie weit sollte der Staat seine Bürger "schützen", wieviel eigene Intelligenz darf man erwarten?

Und gar nicht selten wird auch das Schweiß-Argument angeführt: Seit es nicht mehr nach Rauch stinkt, riecht man mehr Schweiß und Erbrochenes.

Gibt's als nächstes ein Bier-Verbot?

Auf der Wiesn zu seiner Mass nun keine Zigarette mehr rauchen zu dürfen, versteht etwa Mario A. überhaupt nicht: ‎"200 Jahre hat hat man geraucht im Zelt, jetzt ist es auf einmal eine Gefahr für die Nichtraucher weil sie einen Tag im Jahr Rauch inhalieren...??? Setzen sie in Zukunft den Alkoholgehalt im Bier auch runter weil ein Vollrausch nicht gesund ist??"

Und von dem ganzen Verbot und der ganzen Diskussion unbeeindruckt zeigt sich beispielsweise Andy K. : "Und ich werde auch wieder beim nächsten Zeltbesuch am Freitag und Samstag drinnen rauchen!!!! Ist doch mir schnuppe :-) he he he".

Und die Diskussion Pro und Contra Rauchen auf der Wiesn geht auf Facebook weiter. Nehmen Sie an unserer Umfrage teil: Ruiniert das Verbot die Gemütlichkeit oder sind Sie froh, dass es vorbei ist?

Die Wiesn-Promis am Mittwoch

Amy Winehouse' Verlobter und Claudia Effenbergs Frauen-Kuss: Wiesn-Promis am Mittwoch/Donnerstag

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare