Er soll Gast brutal geschlagen haben

Prügel-Prozess gegen Wiesn-Ordner

+
Security Ahmed D. (38) vor Gericht: Er soll 2011 einen Wiesn-Gast brutal geschlagen haben

München - Ahmed D. (38) muss sich seit Mittwoch vor dem Amtsgericht verantworten: Er soll auf der Wiesn 2011 einen angetrunkenen Gast brutal zusammengeschlagen haben.

Er liegt wehrlos auf dem Boden, da schlägt der Ordner zu. Rammt ihm mit voller Wucht die Faust in den Nacken. Seit Mittwoch muss sich Security-Mitarbeiter Ahmed D. (38) vor dem Amtsgericht verantworten: Er soll auf der Wiesn 2011 einen angetrunkenen Gast brutal zusammengeschlagen haben.

Vor Gericht ein anderes Bild: Im Anzug sitzt Ahmed D. auf der Anklagebank, nestelt nervös an den Fingern. Gleich zu Beginn lässt er über seinen Anwalt verkünden, er wolle keine Angaben machen. Als Beweise dienen der Staatsanwaltschaft umso mehr Fotos, die die Journalistin Miriam N. (25; Name geändert) vom Vorfall am 22. September 2011 geschossen hat. Gegen 17.30 Uhr beobachtet sie am Ausgang vom Schottenhamelzelt, wie zwei Securitas-Mitarbeiter zwei Gäste im Schwitzkasten aus dem Zelt schmeißen. Ahmed D. wirft einen der Burschen mit dem Gesicht auf den Boden, drückt seine Hände auf den Rücken. „Dann hat er ausgeholt und ihm mit der Faust senkrecht in den Nacken geschlagen“, berichtet Miriam N. Die Ordner schleifen den reglosen Mann vors Zelt, lassen ihn liegen. „Er hat sich gar nicht mehr bewegt“, sagt die Zeugin. Sie holt Sanitäter und macht Beweisfotos.

Als die Polizei kommt, zeigt sie zwar die Bilder, doch erst drei Monate später kommt die Nachfrage der Kripo. Die Stadt München dagegen hatte dem erst jetzt wegen Körperverletzung Angeklagten wegen erheblicher Zweifel an seiner Zuverlässigkeit schon heuer keine Wiesn-Zulassung erteilt. Am 12. November geht der Prozess weiter.

cs

Die Wiesn 2012 in Bildern

Die Wiesn 2012 in Bildern

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion