"Prost" in 50 Sprachen

München - Das in den vergangenen zwei Wiesn-Wochen am häufigsten gesagte Wort in München dürfte zweifelsfrei "Prost" gewesen sein. Doch woher kommt der Ausdruck eigentlich und wie prostet man sich eigentlich in anderen Ländern zu?

So schön war die Wiesn 2011

So schön war die Wiesn 2011

Wenn in den Wiesn-Festzelten und Gasthäusern die Masskrüge zusammenkrachen, erschallt in Bayern meist ein lautes "Prost!" Aber wussten Sie eigentlich, dass das Wort aus dem Lateinischen abgeleitet ist? Es kommt nämlich vom Verb „prodesse“ (= „nützen“, „zuträglich sein“) - „prosit“ stellt die 3. Person Singular Konjunktiv Präsens Aktiv dar. Es ist also eine Wunschformel, die man mit  „Es möge nützen“ bzw. „Es möge zuträglich sein“ übersetzen kann. Der Ausdruck stammt ursprünglich aus der Studentensprache des frühen 18. Jahrhunderts.

Auf dem Oktoberfest kommen Menschen aus aller Herren Länder zusammen. Damit Sie auf der Wiesn 2012 oder im nächsten Urlaub auch mit Ihrem ausländischen Gegenüber ordentlich anstoßen können, hier ein kleiner Sprachkurs:

"Prost" in 50 Sprachen:

So prosten Sie in 50 Sprachen

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare