Stammwürze von 13,7 Prozent

Prost auf das Wiesn-Bier von Hacker-Pschorr

+
Von links: Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt und die Wiesn-Wirte Georg Heide (Bräurosl), Toni Roiderer (Hackerzelt) und dessen Sohn Thomas

München - Mehrere Wochen vor Wiesn-Start haben Andreas Steinfatt & Co. das erste Oktoberfestbier von Hacker-Pschorr getestet - vom Braumeister gibt's sogar eine Anti-Kater-Garantie.

Ja, is denn scho Wiesn? Am Montag durften Hacker-Pschorr-Chef Andreas Steinfatt und die Wiesn-Wirte Georg Heide (Bräurosl), Toni Roiderer (Hackerzelt) und dessen Sohn Thomas das erste Oktoberfestbier von Hacker-Pschorr testen – mit einer Stammwürze von 13,7 Prozent und 5,9 Prozent Alkohol. „Einfach wunderbar“, sagte Brauereichef Steinfatt.

Die Anti-Kater-Garantie gibt’s obendrauf. Braumeister Christian Dahnke: „Mit diesem Bier kommen die Wiesn-Gäste auch nach zwei Mass am nächsten Tag ohne Befund aus dem Bett.“

CMY

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare