Priska Schwarz rockt das Winzerer Fähndl

+
… und auf der Bühne im Winzerer Fähndl. Seit sieben Jahren singt die 30-jährige Österreicherin bei den „Nockherbergern“.

München - Sie hustet und ist heiser. Aber deshalb einen Auftritt hinschmeißen? Nix da! „Ich stand schon oft krank auf der Bühne“, erzählt Priska Schwarz (30), Sängerin bei der Band Nockherberger vom Winzerer Fähndl.

„Irgendwie trifft man trotzdem die Töne – wenn auch unter Schmerzen!“

Lesen Sie auch:

Karl Eichinger heizt im Hippodrom ein

Eigentlich studiert die Salzburgerin Psychologie und Biologie – mittlerweile „bestimmt im hunderttausendsten Semester“. Denn statt den Lehrbüchern hält Priska lieber das Mikro in der Hand. Seit sieben Jahren singt sie in der Band, die auch am Nockherberg für Stimmung sorgt. „Wiesn ist die anstrengendste Zeit des Jahres“, erzählt die 30-Jährige. „Die Lautstärke, die schlechte Luft – das schafft. Aber es macht eben auch riesig Spaß!“

So feierten die Promis am Dienstag

Jürgen Drews vernarrt in Ramonas Brüste: Die Wiesn-Promis vom Dienstag

Nach einem Elf-Stunden-Tag auf der Wiesn will Priska aber nur noch eins: mit ihren 18 Bandkollegen gemütlich essen gehen und Spaß haben. „Wir sind wie eine große Familie, bei uns ist es immer extrem lustig“, schwärmt sie. In Salzburg lebt Priska mit Freund Philipp und den Hunden Loli und Laila in einer kleinen Wohnung. Für die Wiesnzeit hat sie sich in der Wohnung von Philipps Vater einquartiert, der in München wohnt: „Der ist gerade im Urlaub – sehr praktisch. Sonst musste ich immer ins Studentenwohnheim ziehen.“

 Grund zur Eifersucht muss Freund Philipp trotzdem nicht haben, wenn Priska 17 Tage lang die Wiesn unsicher macht. „Der braucht keine Angst zu haben. Und wenn ein Mann die Leiter zur Bühne hochklettert, sind eh gleich die Securitys zur Stelle.“ Nach der Wiesn hat Priska dann endlich wieder Zeit für ihren Schatz. Und für ihr großes Hobby, das Reiten. „Ich bin zwar allergisch ­gegen Pferdehaare – aber dafür schluck ich Antihistaminika!“

Christina Schmelzer

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare