Plakat für Jubiläums-Wiesn nostalgisch mit Dirndl und Lederhose

München - Zum 200-jährigen Bestehen des Oktoberfests legt auch das Wiesn-Plakat den Schwerpunkt auf die Tradition:

Auf grünem Grund sind schnittmusterartig in bunten Farben ein Dirndl und eine Lederhose samt Hut mit Gamsbart, Breze und Masskrug zu sehen. Es sei eine “besonders charmante Variante“ des Wiesn-Plakats, sagte Festleiterin Gabriele Weishäupl am Mittwoch nach der Vorstellung. “Es ist ein ganz ungewöhnlicher Ansatz, nämlich eine Wiesn-Tracht für eine Anziehpuppe.“ Damit sei das Plakat nostalgisch wie das Oktoberfest selbst und greife zugleich den ungebrochenen Trend auf, das Fest in Tracht zu besuchen. Und: “Das Plakat ist hoffnungsvoll grün - eine Hoffnung auf eine wunderbare friedliche Jubiläums-Wiesn.“ Das größte Volksfest der Welt beginnt am 18. September und dauert bis 3. Oktober.

Lesen Sie auch:

Wiesn-Zusatztag nur für Einheimische: So erkennt man den Münchner!

Wiesn-Plan: Zusatztag für Münchner

Wiesn-Zelte: Stadt will Kinder-Sperrstunde um 17 Uhr

Absperr-Ring um die Wiesn bleibt

Gestritten wird derzeit hinter den Kulissen, ob der 4. Oktober als zusätzlicher Tag angehängt werden soll. Der Wirtschaftsausschuss der Stadt will am kommenden Dienstag (9. Februar) darüber entscheiden, ebenso über das Festprogramm. Als sicher gilt, dass es auf dem südlichen Teil der Theresienwiese ein Nostalgiedorf mit Zelten geben soll, unter anderem für Tierschauen. Ein Höhepunkt wird ein Pferderennen sein, das an die Anfänge des Fests erinnert. Es war 1810 aus der fünftägigen Hochzeitsfeier des Kronprinzen Ludwig von Bayern mit Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen entstanden, das mit einem Pferderennen endete.

Weishäupl rechnet zum Wiesn-Geburtstag mit einem stärkeren Ansturm als sonst. “Nachdem die Wiesn durch ihr Jubiläum mehr Beachtung erfährt, rechne ich mit mehr Besuchern.“ Für das Oktoberfest-Plakat wird alljährlich ein Wettbewerb ausgelobt, heuer siegte der Entwurf der Studentin der Designschule München, Nathalie Fumelli. Sie bekommt dafür 2500 Euro Preisgeld. Fumelli hatte bereits im Vorjahr mit einer Kollegin das Wiesn-Plakat gestaltet.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare