O’zapft is! Wiesn-Ball im Deutschen Theater

+
Lorenz Stiftl verwandelt das Deutsche Theater am Freitag ab 18 Uhr in ein Wiesnzelt

Noch 220 lange Tage bis zum Wiesn-Anstich – doch im Deutschen Theater findet das Oktoberfest jetzt schon statt. Am Freitag wird zum ersten Mal bei Stiftl’s Wiesnball angezapft!

Noch 220 lange Tage bis zum Wiesn-Anstich – doch Fans von Dirndl und Hendl dürfen jubeln: Im Deutschen Theater findet das Oktoberfest jetzt schon statt, denn am Freitag wird zum ersten Mal bei Stiftl’s Wiesnball angezapft!

Die Könige der Wiesn

Die Könige der Wiesn

Die Wirtsfamilie Stiftl ist seit September 2011 der Exlusiv-Caterer im Deutschen Theater . „Jetzt wollen wir was Neues ausprobieren“, sagt Lorenz Stiftl. Denn: „Der Bayer ist kein großer Fan vom Maskieren und von den Faschingsbällen – der zieht lieber Tracht an.“ Neben bayerischen Schmankerln wartet eine große Tanzfläche auf die Trachtler. Die beiden Livebands Münchner G’schichten und Eslarner sorgen für die Musik. Das Flair passt auf alle Fälle – die beiden Gruppen spielen auch auf der Wiesn und dem Frühlingsfest.

Pünktlich um 20 Uhr wird Stadtrat Alexander Reissl das erste Bierfass vor den rund 1000 Gästen anzapfen. „Mal schauen, ob er wie unser OB Ude nur zwei Schläge braucht“, sagt Stiftl, der unter den Gästen auch die kleinen Wiesnwirte erwartet.

Für die Nachtschwärmer geht’s nach dem Wiesnball in der großen Party-Area an der Cocktailbar weiter. Karten gibt’s auf www.muenchenticket.de oder unter der Hotline 089 / 26 80 88, Sitzplatzkarten kosten 19 Euro, Stehplätze 15 Euro.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare