Organspende-Aktion beim "Schichtl"

Hier kommt Michaela May unters Schaffott

+
Michaela May unter der Guillotine! Die Schauspielerin legte sich am Freitag im Gasthaus zum Spöckmeier freiwillig unter die Köpfmaschine, um auf eine neue Wiesn-Aktion aufmerksam zu machen, die Leben retten kann.

München - Michaela May unter der Guillotine! Die Schauspielerin legte sich am Freitag im Gasthaus zum Spöckmeier freiwillig unter die Köpfmaschine, um auf eine neue Wiesn-Aktion aufmerksam zu machen, die Leben retten kann.

Im „Wirtshaus zum Schichtl“, in dem Manfred Schauer (Foto r.) jedes Jahr rund 400 Besucher spaßeshalber einen Kopf kürzer macht, bekommt heuer jeder Geköpfte einen Organspendeausweis überreicht. Alle anderen Besucher und Varieté-Zuschauer können sich die Karte an der Kasse abholen. „Nachdem ein paar wenige schwarze Schafe die ganze Organspendebranche in Verruf gebracht haben und dadurch die Spendenbereitschaft gesunken ist, will ich wieder auf das Thema aufmerksam machen. Auch weil einer meiner Freunde derzeit auch auf ein Organ wartet. Wenn sich jemand enthaupten lässt, ist eine Organspende eigentlich nur logisch und konsequent, oder?“, sagt Schauer mit einem Augenzwinkern. Zur Unterstützung der Aktion kamen außerdem noch OB-Kandidatin Sabine Nallinger (Grüne), Schauspielerin Jutta Speidel und Prof. Bruno Meiser, Leiter des Transplantationszentrums München (v.l.).

Organspende-Aktion beim "Schichtl": Michaela May unterm Schaffott

Organspende-Aktion beim "Schichtl": Michaela May unterm Schaffott

NBA

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare