Ordner sollen Wiesn-Gedränge entzerren

+
Ein zentraler Ordnungsdienst soll für weniger Gedränge beim Oktoberfest sorgen.

München - Ein neu strukturierter Ordnungsdienst soll die Besuchermassen auf dem Münchner Oktoberfest in geordnetere Bahnen lenken.

Ein zentraler Ordnungsdienstleiter solle den Überblick behalten und notfalls Ordnern einzelner Bierzelte Anweisungen geben, wenn in den Gassen des größten Volksfestes der Welt das Gedränge zu groß wird, berichtete Münchens Kreisverwaltungsreferent Wilfried Blume-Beyerle am Dienstag.

Die Besucherzahlen der Wiesn seit 1980

Die Besucherzahlen der Wiesn seit 1980

Erstmals schützen zudem fast 200 Hochsicherheitspoller das Festgelände. Damit soll verhindert werden, dass mögliche Terroristen mit dem Auto die Sicherheitssperren durchbrechen. “Anders als vor zwei Jahren gibt es aktuell keine konkreten Hinweise auf einen Terroranschlag oder ähnliche Bedrohungen während des Oktoberfests“, betonte jedoch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU).

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare