Arbeits- und Sozialministerkonferenz einig

Flexiblere Arbeitszeit auf Wiesn und anderen Festen

München - Auf dem Münchner Oktoberfest und anderen Volksfesten darf in Schaustellerbetrieben künftig länger als sonst üblich gearbeitet werden.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) begrüßte am Freitag eine entsprechende Einigung der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK), Schausteller als Saisonbetriebe anzuerkennen.

Dadurch könne die Gewerbeaufsicht längere Arbeitszeiten als im Arbeitszeitgesetz vorgesehen bewilligen, erläuterte Müller. Auch für Saisonbetriebe in der Landwirtschaft sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe seien Verlängerungen möglich.

Geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten kaum möglich

„Die Schausteller kämpfen mit verschiedenen Umständen wie dem Straßenverkehr; dann spielt das Wetter nicht mit. Auch die Technik kippt schnell mal Zeitpläne.“ Deshalb seien geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten nicht immer möglich und flexiblere Lösungen nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen
Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Kommentare