Gefährlicher Angriff im Wiesn-Zelt

Tourist geht mit Steakmesser auf Ordner los

München - Weil er aus dem Festzelt verwiesen wurde, ging ein 20-jähriger Wiesn-Tourist am Sonntagnachmittag mit einem Steakmesser auf zwei Ordnungskräfte los.

Wie die Münchner Polizei berichtet, sollte ein 20-jähriger Amerikaner am Sonntagnachmittag ein Wiesn-Zelt verlassen, weil er auf dem Tische getanzt hatte. Auf dem Weg zum Zeltausgang hob der Tourist ein Steakmesser auf, das er zufällig auf dem Boden fand. Laut Polizeiangaben ging er damit auf die beiden 35-jährigen Ordnungskräfte los.

Die Ordner konnten den 20-Jährigen zu Boden bringen, ohne verletzt zu werden. Der Amerikaner zog sich dabei eine Verletzung an seinem kürzlich operierten Meniskus zu. Nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus und der Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1.000 Euro wurde der 20-Jährige entlassen, so die Polizei.

vh

Rubriklistenbild: © dpa

Lesen Sie auch:

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

Freunde über die Pongratz-Trennung: „Man hat schon Spannungen gespürt“

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

„Er hat den Bogen überspannt“ - Ehe-Aus bei Wiesn-Wirtepaar

„Mei, ich seh’ halt nix“ - Erneute Augen-OP bei Wiesn-Wirt Steinberg

„Mei, ich seh’ halt nix“ - Erneute Augen-OP bei Wiesn-Wirt Steinberg

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt 

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt 

Kommentare