Wucher-Angebote im Netz

Dreiste Abzocke: Wiesn-Reservierung für 3.300 Euro

Mehr als 3.000 Euro für einen Tisch auf dem Oktoberfest? Finger weg, von solchen Angeboten!

München - Vorsicht, Abzocke! Zwei Wochen vor Wiesn-Beginn werden im Internet wieder völlig überteuerte Reservierungen für das Oktoberfest zum Verkauf angeboten. Tausende Euro werden dort für einen Tisch verlangt.

Es ist jedes Jahr das gleiche Spiel: Eine Tischreservierung in den großen Festzelten auf dem Oktoberfest zu ergattern, das schaffen nur die wenigsten. Die Anzahl an Plätzen ist einfach zu begrenzt - die Nachfrage dagegen enorm. Und genau das nutzen einige schamlos aus. So kommt es, dass in den Wochen vor dem größten Volksfest der Welt, auch die größten Abzocker auf der Bildfläche erscheinen. Dann werden im Internet wieder Reservierungen zu abenteuerlich hohen Preisen zum Verkauf angeboten. So auch in diesem Jahr.

Reservierungen für Tausende Euro

Für einen Tisch im Hofbräu-Zelt will ein Anbieter stolze 2200 Euro.

Derzeit finden sich dafür etwa auf Ebay mehrere Beispiele. Ein Angebot vom 10. September bietet eine Tischreservierung im Hofbräuzelt für unglaubliche 2.200 Euro an. Inbegriffen sind 20 Biergutscheine sowie jeweils zehn Hendl- und Verzehrgutscheine im Gesamtwert von rund 370 Euro. Das heißt, der Verkäufer steckt mehr als 1.800 Euro in die eigene Tasche. Zumindest handelt es sich um Plätze für den Samstagabend am zweiten Wiesn-Wochenende, einer der begehrtesten Temine überhaupt.

Eine ähnliche Auktion ist für das Hippodrom zu finden. Für den Eröffnungstag am 21. September kann man hier eine Reservierung auf der Galerie für zehn Personen zu 2.100 Euro ersteigern. Verzehrgutscheine im Wert von 900 Euro sind in der Reservierung inbegriffen. Dafür muss aber auch ein bereits vorbestelltes Menü abgenommen werden. Verbleiben also stattliche 1.200 Euro, die auf die bloße Reservierung entfallen.

Eine Auktion für das Hacker Festzelt schießt aber den Vogel ab. Unfassbare 3.299 Euro will ein Anbieter für eine 10er-Reservierung mit 20 Mass- und zehn Hendlgutscheinen am Samstag, 28. September. Der Warenwert entspricht gerade mal 298 Euro, wie ein Blick auf die Speisekarte verrät. 3.001 Euro soll der Käufer also rein für die Reservierung bezahlen.

Völlig überteuerte Angebote finden sich für nahezu jedes Festzelt.

Weiterverkauf streng verboten!

Dabei ist der Weiterverkauf von Tischreservierungen von den Festwirten streng verboten. Wer es trotzdem versucht, riskiert die gesamte Reservierung samt Wertgutscheinen zu verlieren. Auf der Internetseite vom Hackerfestzelt heißt es etwa: "Eine Reservierung gilt ausschließlich für den Besteller und seine Gäste. Eine Veräußerung bzw. entgeltliche Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig. (...) Auch evtl. bereits gekaufte Gutscheine werden nicht zurückgenommen." Auch das Hofbräu Festzelt warnt auf der Startseite seiner Homepage vor Missbrauch: "Wir stellen uns vehement GEGEN den Schwarzmarktverkauf von Reservierungen über ebay etc.! Reservierungen, die über Auktionen verkauft werden, werden von uns annuliert! (...) Das bedeutet, der Tisch steht weder dem Käufer, noch dem Verkäufer zur Verfügung, bereits bezahlte Gutscheine werden nicht zurückgenommen."

Eine Lösung für das Problem steht nicht in Aussicht, denn die Wucher-Angebote sind rechtlich kaum zu verhindern. Zu unterbinden wären sie aber dennoch ganz leicht, indem sich einfach keine Käufer finden. Wiesn-Besucher sollten deshalb den Rat beherzigen, Reservierungen direkt bei den Wirten vorzunehmen. Wer auch dort kein Glück hat, kann auf die reservierungsfreien Plätze in den Zelten ausweichen. Vor allem unter der Woche stehen die Chancen dort gar nicht so schlecht.

So klappt's mit dem Tisch auf dem Oktoberfest: Tipps für die Reservierung gibt es hier.

vh

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Kommentare