Das Försterhaus unter den Zelten

Kleine Wiesn-Wirte: Wildstuben

+
Trudi und Nina Renoldi vor der Wildstuben.

München - Trudi Renoldi bewirtet in ihrem Försterhaus mit Hirschgeweihen seit 2009 bis zu 200 Gäste mit Wild-Schmankerln.

Wirte und Zelt: Die Familie ist das ganze Jahr über mit Themengastronomie auf Volksfesten unterwegs, auf der Wiesn ist Renoldi seit 1976 mit Ständen und Schaustellerbetrieben vertreten. Der Standort der Wildstuben ist in der Matthias- Pschorr-Straße, gleich neben dem Riesenrad.

Essen und Getränke: Wie der Name bereits vermuten lässt, hat sich die Küche besonders auf Wild spezialisiert – als ein Highlight der Speisekarte gilt das ganze Wildschwein vom Grill. Kleiner Tipp: Mit täglich wechselnden Speisen nimmt die Wildstuben an der günstigeren ''Mittagswiesn'' teil.

Laut der offiziellen Seite der Wildstuben sieht das Angebot zur Wiesn 2016 folgendermaßen aus:

Montag:

Schweinsbraten mit Krautsalat und Kartoffelknödel

Dienstag:

Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelpüree

Mittwoch:

Fleischpflanzerl vom Kalb mit Kartoffelsalat

Donnerstag:

Wildgulasch mit Blaukraut und Semmelknödel

(pro Person 9,80 Euro und Kinder 5,50Euro)

Pro Person werden bei einer Tischreservierung maximal 60 Euro fällig, diese erhält der Gast in Form von Verzehr- und Getränkegutscheinen wieder.

Oktoberfest: Der große Zelt-Vergleich

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare