Attacke in der Geisterbahn

Hinterlistiger "Geist" schlägt Festbesucher

München - Eine Fahrt mit der Geisterbahn ist eigentlich harmlos. Im besten Fall gruselt man sich ein bisschen. Ganz anders erging es einem 22-Jährigen - er wurde auf der Wiesn von einem Geist attackiert.

Der junge Mann entschied sich - obwohl er schon ordentlich betrunken war - am Sonntagabend gegen 21.40 Uhr für eine Fahrt mit der Geisterbahn. Womit er nicht gerechnet hatte: Im Dunkel des Gruselkabinetts versetzte ihm ein "Geist" plötzlich einen Faustschlag. Wieder im Freien, verständigte der 22-Jährige die Polizei. Die Beamten konnten den Täter jedoch trotz intensiver Suche nicht mehr ausfindig machen.

Da dem jungen Mann außer ein paar Maß zu viel nichts fehlte, war der Zwischenfall für die Polizei schnell erledigt. Sie machten den 22-Jährigen noch darauf aufmerksam, dass er Anzeige gegen Unbekannt erstatten könnte und halfen beim Austausch der Personalien zwischen dem Betreiber der Geisterbahn und dem Opfer des "Geists". Dann verabschiedeten sie sich.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare