Mehrere Taschendiebe festgenommen

Langfingeralarm am Italienerwochenende!

München - Zum Italienerwochenende ist viel los auf der Wiesn. Taschendiebe versuchen dies oft zu nutzen. Die Polizei hat mehrere Langfinger erwischt und festgenommen.

Den Anfang machte am Freitag gegen 20.05 Uhr ein 17-Jähriger der dabei erwischt wurde, wie er einem hinter den Festzelten schlafenden Engländer das Smartphone entwendete. Dies wurde jedoch von Taschendiebfahndern bemerkt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde der junge Mann entlassen und das Handy seinem ursprünglichen Besitzer zurückgegeben.

Gegen 22.10 Uhr haben Taschendiebfahnder bemerkt, wie ein 21-jähriger Deutscher einem vollkommen betrunkenen 19 Jahre alten Italiener sein Handy aus der Tasche zog. Direkt danach wollte er dem Italiener auch noch seine Geldbörse stehlen, woraufhin die Beamten eingriffen. Bei seiner Festnahme hat  sich der 21-Jährige heftig wehrt und mehrfach versucht, den Beamten einen Kopfstoß zu versetzen. Auch hat er nach den Polizisten getreten.

Kurze Zeit später hat ein 19 Jahre alter Mann versucht, einem 25-Jährigem auf ähnliche Weise das Mobiltelefon zu entwenden. Dabei wurde er jedoch von Wiener Taschendiebfahndern beobachtet, die ihn festnahmen. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er wieder freigelassen.

Währenddessen haben in der Wirtsbudenstraße drei professionell arbeitende Diebe versucht, die Festbesucher zu bestehlen und ihnen Geldbörsen aus den Handtaschen zu ziehen. Taschendiebfahnder aus Belgien und Berlin haben dies jedoch beobachtet. Sie griffen ein und nahmen die drei Männer zwischen 32 und 37 Jahren fest.

Später am Abend haben zwei Männer versucht, einem hinter einem Festzelt schlafenden Italiener die Geldbörse aus der Tasche zu ziehen. Dies wurde jedoch von der Polizei unterbunden, die die beiden festnahm.

Ebenfalls am Freitagabend hat ein 18-jähriger Mann versucht, einem auf dem Gehweg der Bayerstraße schlafenden Amerikaner zu bestehlen. Der Taschendieb griff dem 20 Jahre alten Betrunkenen in die Jackentasche und entnahm daraus mehrere tausend Dollar. Daraufhin wurde er von Fahndern festgenommen und nach den polizeilichen Maßnahmen wieder freigelassen.

Mehrfachtäter am Samstag geschnappt

Ein polizeilich einschlägig bekannter 59-jähriger Mann ist am Samstagabend festgenommen worden. Er war gezielt auf betrunkene Männer zugelaufen und hatte ihnen die Geldbörsen entwendet. Nach zwei versuchten und zwei vollendeten Diebstählen wurde der Mann festgenommen. In seiner Tasche wurden über 1.600 Euro Bargeld gefunden. Nach der Feststellung seiner Personalien wurde der Mann verhaftet. Zur Prüfung der Haftfrage wird er dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Bereits vor zwei Jahren ist der Mann zu einer Haftstrafe von 18 Monaten ohne Bewährung verurteilt worden.

Gleich fünf Taschendiebe zwischen 15 und 32 Jahren haben die Beamten später am Abend geschnappt. Diese Täter haben wiederholt versucht, aus den Umhängetaschen von Festbesuchern zu stehlen. Nach drei gescheiterten Diebstählen gelang den Dieben schließlich ein Versuch, woraufhin die Fahnder zugriffen. Bei den Langfingern wurden sieben iPhones und ein vierstelliger Geldbetrag gefunden, was auf vorangegangene vollendete Diebstähle zurückzuführen ist. Die Gruppe wird dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion