Wiesnwirt mitten im Rosenkrieg

Kufflers Tagebuch, Teil 6

Stephan Kuffler

München - Gerade als alles so schön lief, gerieten wir mitten in einen Rosenkrieg. Doris, Reservierungsleiterin im Weinzelt, fand eine Versteigerung unserer Gutscheine auf Ebay.

Die Anbieterin war rasch ermittelt und wurde angerufen. Sie behauptete, ihr Mann habe diese Versteigerung angezettelt. Der Ehemann und sein Anwalt schrieben uns jedoch, dass besagte Versteigerung bereits rechtlicher Bestandteil des Scheidungskriegs sei. Auch wurde uns mitgeteilt, Herr B. könne seine andere Reservierung leider nicht aufrecht halten. Seine Frau habe angekündigt, eigens zu kommen, um ihn und seine Gäste zu belästigen. Lieber Herr B., wer unsere Tische versteigert, wird von der Gästeliste gestrichen. Wer eine Reservierung so kurzfristig storniert, muss laut unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren, dass kein Geld rückerstattet wird. Gerne können sie im Weinzelt oder bis 31.10. im Haxnbauer eingelöst werden. Aber Sie tun uns leid und deshalb machen wir bei Ihnen gerne eine Ausnahme.

Schau ma mal, was morgen wieder los ist.

Stephan Kuffler ist Wirt im Weinzelt und schreibt an dieser Stelle täglich über seine Wiesn-Erlebnisse.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare