Starkoch Witzigmann fordert:

Einlass in die Wiesn-Zelte soll Geld kosten

+
Eckart Witzigmann fordert Eintrittsgeld für die Wiesn-Zelte.

München - Gegen überfüllte Zelte auf dem Oktoberfest hat jetzt Starkoch Eckart Witzigmann eine Lösung vorgeschlagen: Der 71-Jährige fordert, in den Wiesn-Zelten Eintritt zu zahlen.

„Man sollte für jedes Wiesn-Zelt einen Eintritt verlangen“, sagte er der „Abendzeitung“ (AZ). „Das könnte den Irrsinn vielleicht etwas eindämmen.“ Als gutes Beispiel dafür nannte er die „Oide Wiesn“, für die im vergangenen Jahr drei Euro Eintritt zu zahlen war. „Die Leute sind so Wiesn-verrückt - es ist unvorstellbar“, sagte Witzigmann. „Früher war alles viel entspannter. Das ist man einfach auf die Wiesn gegangen und hat sich an einen Tisch gesetzt. Heute ist das ja ein richtiger Kampf.“ Die Wiesn-Wirte geben sich laut dem Medienbericht dem Vorschlag gegenüber allerdings skeptisch. „Die Wiesn ist für jedermann“, sagte zum Beispiel „Hippodrom“-Wirt Sepp Krätz. „Außerdem gibt es immer irgendwo Plätze.“ Bei gutem Wetter sei für alle Platz.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Kommentare