"Nemmts besser den beschilderten Fuaßweg"

Oktoberfest: Diese S-Bahn-Tafel sorgt für Aufsehen

+
Mit diesem Text versucht die Deutsche Bahn das Wiesn-Chaos in München ein wenig einzudämmen.

München - Überfüllte Züge und Gedränge am Bahnsteig - dieses gefährliche Szenario an den Münchner Bahnhöfen zur Wiesnzeit würde die Deutsche Bahn gerne entzerren. Für die Oktoberfest-Wochenenden hat sie sich deshalb etwas ganz Besonderes ausgedacht. 

Auf das Großereignis 'Wiesn' muss sich München jedes Jahr neu einstellen. Millionen Gäste aus aller Welt drängen sich auf einmal in den U- und S-Bahnen, alle wollen auf kürzestem Weg aufs Festgelände. Verkehrschaos ist da an bestimmten Haltestellen rund um die Theresienwiese vorprogrammiert.

Um einzelne Stationen, wie die den hochfrequentierten S-Bahnhof Hackerbrücke, zu entlasten, hat sich die Deutsche Bahn heuer etwas Besonderes einfallen lassen: Auf 95 Anzeigetafel läuft dieser Text, passend zur Wiesn natürlich auf Bairisch:

"Liabe Leid! Wia scho im letztn Jahr woin mia eich bittn, nemmts besser den beschilderten Fuaßweg vom Hbf zua Wiesn. Servus und vui Spaß."

"Wir wollen damit die S-Bahn und vor allem die U-Bahn entlasten", erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn. Viele Fahrgäste würden am Hauptbahnhof in die U-Bahn Richtung Theresienwiese umsteigen, an der es immer wieder Probleme mit Überfüllung gibt.

Zusätzlich zu dem Anzeigentext, der nur von Freitag bis Sonntag - den Tagen mit den meisten Besuchern - angezeigt wird, gibt es noch 50 Durchsagen an einigen zentralen Bahnhöfen. Ebenfalls auf Bairisch. Auch in den letzten Jahren sorgten die Aktionen der Deutschen Bahn für gute Laune auf dem Weg zur Wiesn: Als lebende Plakate verkleidete Azubis wiesen den Oktoberfest-Besuchern an der Bayerstraße den Weg zum Festgelände.

Ganz einfach zu lesen ist der Schriftzug auf Bairisch für viele allerdings nicht, besonders nicht für Touristen aus dem Ausland. "Die Nachricht richtet sich eindeutig nicht an die Massen, der Hinweis auf den Fußweg ist eher für diejenigen interessant, die ein wenig ortskundig sind", so der Bahn-Sprecher. Trotz der vielen internationalen Gäste, sei die Wiesn ja immer noch ein bayerisches Volksfest, so ein Sprecher.

Eine echte Anweisung sei der Anzeigentext ohnehin nicht, nur ein kleiner Tipp mit einem Augenzwinkern, so der Sprecher, das komme in Mundart einfach besser rüber.

vf

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare