Auf der Oktoberfest-Bierprobe:

So schmeckt das Wiesn-Bier

+
Oktoberfest Bierprobe 2012

München - Sechs verschiedene Biere werden auf dem Oktoberfest ausgeschenkt. Sie alle schmecken unterschiedlich, doch welches mundet den Wiesn-Wirten am besten? Eine Bierprobe sollte Aufklärung bringen.

Natürlich schmecken alle Biere ausgezeichnet. Darin sind sich die Chefs der Münchner Brauereien einig, als sie am Montagabend bei der Oktoberfest-Bierprobe im Bier- und Oktoberfestmuseum an den Krügen nippen.

Ein paar kleine Unterschiede gibt es dennoch: So ist das Augustiner mit 6,4 % das Bier mit dem meisten Alkohlgehalt. Das Hacker-Pschorr ist wieder das dunkelste unter den "Hellen". Und das Paulaner-Bier hat heuer weniger Malz, schmeckt dafür stärker nach Hopfen. Das Spaten-Bier betont wieder sein einzigartiges Verhältnis zwischen Säure und Bitterkeit. Mild und ausgewogen hingegen soll auch dieses Jahr das Hofbräu-Bier sein.

Fotos: So gut schmeckt die Bierprobe

Fotos von der Oktoberfest Bierprobe

Für eine Lieblingssorte wollte sich Wiesn-Chef Dieter Reiter nicht entscheiden, sondern lobte lieber alle sechs Wiesnbiere gleichermaßen. Diplomatisch beantwortete Wiesn-Stadtrat Helmut Schmid die Frage nach seinem Lieblings-Bier: "Wenn man sechs wunderschöne Frauen vor sich hat und entscheiden sollte, wer die Schönste ist, kann man das auch nicht."

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare