tz-Wiesn-Serie

Sie hat hier das Sagen: Die Chefin vom Fähndl

+
Wiesnwirtin Arabella Pongratz.

München - In unserer Zelteserie setzen wir dieses Jahr auf Frauenpower: Wir stellen Ihnen die Damen vor, die in den Zelten das Sagen haben. Heute an der Reihe: Arabella Pongratz vom ­Winzerer Fähndl.

Als echtes Münchner Kindl kannte Arabella Pongratz (49) die Wiesn schon als kleines Mädchen gut. Dass sie einmal Wirtin eines der größten Zelte auf dem Oktoberfest sein würde, hatte sie damals aber wohl noch nicht zu träumen gewagt. Gemeinsam mit ihrem Mann Peter Pongratz (69) betreibt Arabella seit 2004 das Paulaner Festzelt Winzerer Fähndl. Und das macht ihr Spaß von Anfang bis Ende.

Besonders den ersten Tag genießt Arabella Pongratz besonders. „Da ist alles noch frisch“, sagt sie, „alle sind gut aufgelegt und freuen sich auf die kommenden zwei Wochen.“ Die gute Laune braucht die Wirtin mit dem markanten Lockenkopf auch, denn auf der Wiesn gibt’s harte Arbeit. „Es ist halt einfach ein 16-Stunden-Job, und das jeden Tag“, sagt sie. Den bewältigen Arabella und Peter Pongratz gemeinsam. Während die Wirtin sich um die Organisation im Hintergrund kümmert, macht ihre bessere Hälfte den Frontmann. Wenn sich die Wiesn am Abend in Richtung Schankschluss neigt, stärkt Arabella ihrem Mann dann den Rücken im Zelt und kümmert sich mit um ihre Gäste. Das ist es auch, was Arabella am liebsten mag an der Wiesn: „Zusammensitzen, miteinander eine Mass Bier trinken und Gaudi haben.“ Nicht fehlen darf dabei ein frisches Wiesnhendl – das schmeckt der Wirtin nirgendwo sonst so gut wie im Winzerer Fähndl.

Einen von vorn bis hinten durchgeplanten Wiesntag würde Arabella Pongratz aber auch gerne mal gegen einen entspannten eintauschen. „Einen Wiesnbummel würde ich gerne einmal wieder machen“, sagt sie. „Durch die Straßen schlendern, ein bisschen was essen, vielleicht ein paar Mal mit einem Fahrgeschäft fahren oder zum Schießstand gehen.“ Auch das Zentrale Landwirtschaftsfest würde sich die Wirtin gern mal wieder anschauen. Das liegt ihr sehr am Herzen, nicht zuletzt, weil sie einen großen Teil ihrer Jugend auf einem Bauernhof verbracht hat. „Vielleicht klappt es ja in diesem Jahr“, hofft Arabella Pongratz.

Auch außerhalb der Wiesn-Zeit hat das Wirtsduo alle Hände voll zu tun. Gemeinsam betreiben sie die Grünwalder Einkehr und bis Ende April nächsten Jahres auch noch den Paulaner am Nockherberg.

Kennengelernt haben sich die beiden 1994 auf einem Richtfest ihres Vaters, des Bau- und Braulöwen Josef Schörghuber (†75), dem unter anderem die Paulaner-Brauerei gehörte. Peter Pongratz machte das Catering – und lernte Arabella kennen …

Arabella und Peter Pongratz.

Nur noch ein paar Tage müssen sich die beiden gedulden, bis es wieder losgeht mit dem Oktoberfest. So schnell es anfängt, ist es dann aber oft auch wieder vorbei – die Wiesn vergeht wie im Flug! Am letzten Abend kann die Wirtin dann auch mal emotional werden, wie sie sagt: „Wenn das Abschiedslied spielt, an die 9000 Menschen im Zelt Wunderkerzen hochhalten und sich in den Armen liegen – das berührt einen jedes Jahr wieder.“

Die Wirte-Familie

Arabella und Peter Pongratz sind erfahrene Wirtsleute. Neben dem Paulaner Festzelt Winzerer Fähndl leiten sie außerdem die Grünwalder Einkehr und bis Ende April 2017 noch den Paulaner am Nockherberg. 2004 ist der Traum für das Duo wahr geworden: Nach jahrelanger Bewerbung haben sie es endlich auch als Wiesnwirte auf das Oktoberfest geschafft. Davor führte die Familie Kreitmair das Winzerer Fähndl. Die zwei Kinder von Arabella und Peter Pongratz sind zurzeit noch in der schulischen Ausbildung. Vielleicht arbeiten sie aber schon nächstes Jahr auch im Zelt mit.

Das Zelt in Kürze:

  Bierpreis: 10,60 Euro

  Brauerei: Paulaner

  Halbes Hendl: 11,50 Euro

  Schmankerl: Halbe Ente mit Blaukraut und Kartoffelknödel, 28,50 Euro

  Günstig Essen: Fleischpflanzerl mit Kartoffel-Gurken-Salat, 11,90 Euro

  Sitzplätze:6388 innen, 2010 im Biergarten

  Raucher: Rauchen auf den Balkonen erlaubt

  Musik: Täglich ab 12 Uhr: Die Nockherberger, von 19 bis 21 Uhr: Take 5.

Wiesn-Serie: Die Festzelte auf dem Oktoberfest

In unserer Serie begleiten wir die starken Frauen in den Wiesn-Zelten. Hier waren wir schon:

Leere Wiesn-Zelte: Fotos zeigen Ruhe vor dem Sturm

Sabrina Höbel

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit
Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Kommentare