Oktoberfest

Polizei warnt vor Bayern-Spielen zur Wiesn

+
Überfüllung! Auch heuer wird's sicher wieder eng auf der Wiesn.

München - Über eine Woche ist es her, dass der Wirtschaftsausschuss den Zaun-Plan von Bürgermeister Josef Schmid (46, CSU) ablehnte – aber was jetzt passieren soll, ist völlig unklar. Und die Polizei warnt - und zwar vor Bayern-Spielen zur Wiesn-Zeit.

Hintergrund: Schmid wollte an den Samstagen und am 3. Oktober ausrollbare Zäune einsetzen, um eine Überfüllung der Wiesn zu verhindern. Bereits geklärt scheint: Einlassbänder soll’s in Zukunft nicht nur für einzelne Zelte, sondern für das ganze Gelände geben.

Nach tz-Informationen warnte die Polizei am 7. Juli davor, dass sie keine Kapazitäten haben könnte, um eine Lücke im Zaun zu schließen. Um ein Eindringen von Wiesngästen zu verhindern, seien 150 Beamte nötig. Diese seien aber an Tagen, an denen der FC Bayern Heimspiele bestreitet, nicht verfügbar, da sie die Allianz Arena absichern müssen. Am ersten Wiesn-Samstag, dem 17. September, ist der FC Ingolstadt zum Oberbayern-Derby zu Gast, am dritten Wiesnsamstag, dem 1. Oktober, der 1. FC Köln.

KVR-Chef Thomas Böhle (SPD), der sich gegen den Zaun ausgesprochen hatte, sieht aber kein Problem: Es sei Aufgabe von Schmid, ein neues Sicherheitskonzept vorzulegen.

Wiesn-Attentat: So stellte das BKA den Anschlag nach

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare