Davor, von oben, mittendrin

Aufbassd werd! Sie sorgen auf der Wiesn für Sicherheit

+
Wiesn-Wächter: Polizeioberkommissar Thomas Menze.

München - Das Oktoberfest 2016 steht vor allem im Zeichen der Sicherheit. Schon vor dem Festgelände gibt es viele Maßnahmen, aber auch mittendrin und von oben.

Jedes Jahr kurz vor dem Oktoberfest-Start steigen Brandoberinspektor Oliver Vogl (51) und seine Kollegen von der Berufsfeuerwehr München kurz vor dem Wiesnstart auf ihre höchste Leiter und fotografieren zu Vergleichzwecken sämtliche Zelte und Verkaufsstände des Oktoberfests von oben. So bleibt ihnen nicht verborgen, wenn hier einer – sagen wir mal – rein baulich plötzlich expandiert. Nachvollziehbar, wo doch auf der Wiesn jeder Quadratmeter pures Gold wert ist. Aber eben nicht tragbar, weil im Falle eines Gedränges schon ein im Fluchtweg stehender Geschirrwagen gefährlich ist.

Hier bringt die Feuerwehr Notruf-Melder an.

Die Freihaltung der genau berechneten Flucht- und Rettungswege in und zwischen den Zelten zählt neben der Brandprävention (Stichwort Gasbehältnisse, brennbare Deko etc.) zu den vielfältigen Aufgaben der Beamten des Vorbeugenden Brandschutzes, die schon beim Aufbau in Doppelstreifen ihre Kontrollgänge machen. Sie gehören zum Team der 24 Berufsfeuerwehrleute und drei Feuerwehr-Notärzten, die auf der Wiesn Dienst tun. Von jedem Stand und jedem Zelt existiert ein maßstabgetreuer Plan, auf dem jedes Detail bis hin zu Bierbänken und Sitzplätzen eingezeichnet ist. Jeder Wirt und jeder Kaufmann muss sich daran halten. Schummeln zwecklos. Vogl: „Es ist zuweilen ein Katz-und-Maus-Spiel. Doch Sicherheit ist nun mal nicht verhandelbar.“

Genauso unbestechlich wie die Wächter der Wiesn-Pläne sind die 29 Panorama-Kameras der Wiesn-Polizei. Eine gewaltige Dauer-Live-Show, die man deuten können muss. Einer, der das seit zehn Jahren beherrscht, ist Polizeioberkommissar Thomas Menze (53) – seit zehn Jahren überzeugter Wiesn-Polizist und Kontaktbeamter der PI 42 in Neuhausen. Bis zu acht Stunden („Die Augen gewöhnen sich daran“) beobachten er und seine fünf Kollegen in Zweier-Teams das Treiben auf der Wiesn – auf fünf Monitoren. Schlägereien, Drogenkonsum, Sexualdelikte, Diebstähle, gefährliche Drängeleien – alles Anlässe, bei denen die Polizei sofort zur Stelle ist. Und die Kameras filmen mit – wichtig für die Strafverfolgung und zudem gerichtsverwertbar.

Das besondere Augenmerk gilt heuer den Eingängen, dem Wiesn-Zaun und natürlich dem Gedränge an den besucherstarken Wochenenden. „Wenn im konstanten Menschenstrom plötzlich Kreise entstehen, sehen wir: Da tut sich was. Da greifen wir sofort ein.“

So streng sind die Kontrollen

Die Kontrollen für die Einfahrt zur Wiesn in der Nacht sind streng, sagen Marius Heiter (25) und sein Kollege Peter Handelshauser (23). Die beiden wissen, von was sie sprechen – sie beliefern Würstelbuden mit Getränken.

Um 3.30 Uhr in der Nacht geht’s im heimischen Getränke Krämer in Olching (Landkreis Fürstenfeldbruck) los. Dann bekommen sie die Ladeliste, gegen 5.30 Uhr fahren sie meist auf der Theresienwiese ein. Reingelassen wird nur, wer einen Einfahrtsschein und einen zusätzlichen Beleg hat, dass er vom KVR als Fahrer überprüft wurde. „Außerdem müssen wir unseren Personalausweis vorzeigen“, sagt das Duo.

Spätestens um 10 Uhr müssen sie die Theresienwiese verlassen haben. Für Marius Heiter ist es heuer das sechste Wiesn-Jahr. „Ich glaube, dass das Oktoberfest heuer sehr sicher ist“, sagt er.

Sicher auf dem Wiesn-Weg

„Leit, macht’s den linken Türflügel auch auf – dann geht’s doch leichter.“ Norbert Grünleitner (48) bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Klar, es ist ja heuer auch schon seine 20. Wiesn. Als Türabfertiger hat er angefangen, mittlerweile ist Grünleitner Gesamteinsatzleiter der MVG für die Wiesn.

Hat immer einen flotten Spruch auf Lager: Norbert Grünleitner (48) ist der Chef der MVG für die Wiesn.

An der Theresienwiese sitzt er in seiner kleinen Einsatzzentrale am Bahnsteig. Dort kann er auf einem Monitor Bilder von allen Bahnhof-Ecken und der anderen Wiesn-Stationen wie Goetheplatz und Schwanthalerhöhe sehen – und sein Team per Funk anleiten.
Aber Grünleitner ist auch selbst viel am Bahnhof unterwegs. 80 MVG-Mitarbeiter und U-Bahnwachtler sind alleine an der Theresienwiese während der Wiesn im Einsatz. Wenn der Bahnhof zu voll ist, dann wird er auch mal für ein paar Minuten gesperrt.

Stolze 120-mal war das 2015 der Fall. „Auch am Eröffnungstag wird es wieder Sperrungen geben“, ist sich Grünleitner sicher. Denn: Neben dem Anstich stehen noch eine Großdemo und ein Spiel des FC Bayern an.

Italienischer Bayer: Leo Niccolini, Teamleiter DB-Sicherheit an der Hackerbrücke.

Heuer kommen die Fahrgäste nicht mehr direkt von der U-Bahn Theresienwiese auf das Festgelände. Damit könnte Leonardo Niccolini (47) noch mehr zu tun bekommen. Er ist seit 16 Jahren Einsatzleiter für DB-Sicherheit an der Hackerbrücke. So mancher Wiesn-Besucher aus dem Ausland schaut ein bisserl deppert, wenn Niccolini im Spaß „Dimmi, caro!“ („Sag mal, Schätzchen!“) ruft. Denn der Pasinger kommt gebürtig aus der Toskana – und spricht neben Deutsch auch Italienisch und Spanisch.
In seiner Heimat war Niccolini Polizist – am Bahnhof arbeitet sein Team mit der Bundespolizei zusammen. Angst hat er nicht. „Wir sollten uns freili ned verrückt machen lassen.“

Sollte es zu einem Vorfall an der Hackerbrücke kommen, gebe es einen Notfallmanager. Meist hat Niccolini eh mit zutiefst menschlichen Problemen zu tun. „Nach einem Wiesn-Besuch stehen hier 150-Kilogramm-Männer und weinen – da muss ich auch mal Händchen halten.“

Oktoberfest 2016: Öffnungszeiten, Wiesn im TV und Übersichtsseite

Beim Oktoberfest 2016 gibt es erstmals Eingangskontrollen und ein Rucksackverbot. Was Sie mit aufs Festgelände nehmen dürfen, erfahren Sie hier. Was kostet heuer die Mass Bier und welche Öffnungszeiten hat die Wiesn? Hier beantworten wir Ihnen alles, was Sie zum Oktoberfest wissen müssen. Sie schaffen es selbst nicht aufs größte Volksfest der Welt? Kein Problem: Hier läuft die Wiesn im TV und im Stream. Natürlich gibt es auf der Theresienwiese einige Regeln - hier erklären wir Ihnen, was Sie niemals auf dem Oktoberfest tun sollten. Alle News zur Wiesn finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit
Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Kommentare