Antwort an "Zeit Online"

"Folkloristenscheiße"? Jetzt verteidigen WIR UNSERE Wiesn

+
Das Lebensgefühl - darum geht es auf dem Oktoberfest.

München - "Zeit Online" widmet sich dem Oktoberfest - und lässt kein gutes Haar daran. Das, was "unsere" Wiesn ausmacht, begreifen sie nicht. Eine Antwort.

Liebe "Zeit Online"-Redaktion,

ihr schreibt über die Wiesn. Nein, ihr zerreißt unser Volksfest in der Luft. Es sei eine "weißblau getünchte Folkloristenscheiße" - ja, wenn man bei uns aus dem Fenster schaut, weißblau kann man gelten lassen. Getüncht? Eine schöne Formulierung, wir sagen dazu "auf'gschmückt". Und dass ihr unsere Folklore scheiße findet, is uns recht "wurscht" (das heißt soviel wie schnuppe). Aber was uns Bayern dann schon trifft, ist, wenn wir solche Vorwürfe lesen müssen, wie in dem Bericht, den ihr im Ressort "Reise" veröffentlicht. Vielleicht ein bisserl grundsätzliche Nachhilfe: 

1. Auf der Wiesn gibt's kein Kalbsgulasch, oder zumindest isst das keiner außer eurem Redakteur und den ganzen hochdeutschen B- und C-Promis, die uns die Reservierungen wegnehmen. Bei uns isst man "a Wiesnhendl" oder wenn'st was b'sonderes sein willst an Schweinsbraten oder eine halbe Ente. 

2. Die Reiseempfehlung, man solle den "5-er Looping", wie unser berühmtestes Fahrgeschäft übrigens wirklich heißt, nicht nach dem Zeltbesuch befahren, damit das Bier im Magen bleibt, lässt einen echten Kenner nur schmunzeln: Unser herzlichstes Beileid, wenn man nach den fünf Loopings schon in den Büschen liegt. 

3. Ob die Theresienwiese eine Wiese ist und ob das Wiesnzelt per Definition ein echtes Zelt ist ist uns genauso egal (Entschuldigung: schnuppe), wie euch Norddeutschen, ob auf dem Gendarmenmarkt in Berlin noch irgendeine Art Markt zu finden ist oder ob auf der Reeperbahn in Hamburg noch irgendjemand Schiffstaue herstellt. 

4. Noch ein kleiner Ausflug in die Geschichte: Die Tracht, über die ihr euch ja permanent lustig macht, tragen wir nur wegen euch: In den 70er-Jahren ist jeder Münchner ganz normal in Jeans auf d'Wiesn gegangen, aber dann haben ein paar Preißn entdeckt, dass das ja total knorke aussieht, wenn man den Stil von so einem Trachtenverein nachahmt. Wir haben uns daraufhin einfach angepasst, weil's uns ehrlich gesagt zu blöd war, euch in der schlechten Version unserer früheren volkstümlichen Kleidung zu sehn. 

Viel wichtiger ist aber, dass ihr den eigentlichen Sinn der Wiesn nicht verstanden habt: Andauernd ließt man bei euch von "Nüchtern betrachtet" - hier betrachtet man nichts nüchtern (und damit ist nicht nur der Alkoholzustand gemeint), sondern man lebt im Moment. Und dieser Moment ist dann gekommen, wenn tausende von Menschen um einen herum beste Laune haben, tanzen, sich gegenseitig unheimlich anziehend finden und einfach mitsingen, wenn die Kapelle "Skandal im Sperrbezirk" anspielt. Wenn man einfach vergisst, dass man von der Bank fallen könnte, dass da gerade der achte der Tischkollegen seine Spucke im Bier verteilt hat und dass die Wahrscheinlichkeit, morgen früh verkatert und ohne Stimme aufzuwachen, mittlerweile verdammt groß ist. Und während alle von der Rosi und ihrer Telefonnummer singen, denkt auch keiner darüber nach, was die von euch angesprochene "Libertas Bavariae" ist - man legt einfach wert darauf, den ersten Teil von "lebn und lebn lossen" im vollen Umfang zu genießen. Und genau darum geht es bei uns auf der Wiesn und nicht um die Lederhose, die blau-weißen Bandln an der Decke, das Essen und ja, es geht sogar um mehr als um das Bier, auch wenn das sicher für die meisten wichtig ist, um es voll genießen zu können.

Also, liebe Zeit-Redaktion: Entweder ihr akzeptiert unsere Wiesn, so wie sie ist und beschäftigt euch nicht mit den Nebensächlichkeiten. Dann seid ihr herzlich eingeladen, bei uns mitzufeiern. Oder aber ihr versteckt euch weiter hinter den Vorurteilen und habt vielleicht sogar ein bisschen Angst davor, den Moment, den wir euch oben beschrieben haben, auszukosten.

Dann bleibt's aber bitte bei eich dahoam!

Oktoberfest 2015: Alle aktuellen Informationen im Wiesn-Ticker

Auch am Dienstag geht es auf der Wiesn wieder rund. Außerdem ist Familientag auf der Theresienwiese. Alle Infos zum ersten Dienstag auf der Wiesn erfahren Sie in unserem Ticker zum Oktoberfest 2015.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare