Das schreiben Gäste im Netz

Wiesn-Touris: Verwundert über Bedienungen und die Bands

+
Eine zweifellos schöne Bedienung.

München - Viele Touristen sind schon wieder daheim. Und wer ausgenüchtert ist, erzählt seinen Freunden davon, wie's so war auf diesem Oktoberfest. Dabei gibt's Schilderungen zum Schmunzeln - oder zum Kopfschütteln.

Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen. Am besten gleich dem ganzen Internet. Das machen derzeit viele Oktoberfest-Touristen. Wir geben Ihnen hier einen Überblick.

Besonders aufschlussreich - mal traurig, mal wirklich lustig - ist ein sehr langer Beitrag des Users pehudson bei Reddit. Er trägt den Titel "Useful tips from Oktoberfest 2015" ("Hilfreiche Tipps vom Oktoberfest 2015). Dabei schildert er seine Erlebnisse auf der - wie er sie nennt - "Weisn". Seine Gruppe sei für satte 300 Dollar pro Nacht in einem Hotel am Hauptbahnhof abgestiegen und hat vier Tage die Wiesn genossen. Er wunderte sich, wie viele Leute auf den Tischen stehen. Zudem berichtet er von einem "scheußlichen Hügel" nahe der Wiesn, der ihn schockiert hat und schildert die ekligen Details. Zudem beobachtete er, wie ein Mann im Begriff war, sich einer Frau zu nähern und schlimmstenfalls zu vergewaltigen. Er alarmierte die Polizei.

Einige seiner weiteren Erkenntnisse aus München:

  • "Ich verließ das Hofbräuhaus, ohne etwas zu essen oder trinken aufgrund des Wahnsinns, aber wir haben dann den Augustinerkeller genossen."
  • "Wir konnten Oktoberfest-Bier von allen sechs Brauern genießen über die vier Tage. Ich konnte keinen großen Unterschied feststellen und hatte keine Präferenz unter den Bieren. Es war alles gutes Bier."
  • "Das Hofbräuzelt war das rüpelhafteste."
  • "Mehr Leute trugen Tracht als ich dachte. Eine Mehrzahl der Deutschen trugen sie (vielleicht 80%). Und meiner Schätzung nach etwa 40-50% der Fremden. Wir konnten nicht die Kosten für eine gute Tracht für vier Tage rechtfertigen (400-600 Euro pro Person) und wollten nicht das günstige Zeug tragen. Also zogen wir normale Klamotten an und passten gut rein. Wir haben aber nette Wollhüte mit Federn gekauft."
  • "Ich war ein bisschen enttäuscht von den Bands. Tagsüber spielen sie sehr wenige Songs - überwiegend 'Ein Prosit' immer und immer wieder. Abends wird es besser."
  • "Ich dachte, die Bedienungen in den Dirndl seien heiße Feger mit großen Brüsten. Das ist üblicherweise nicht der Fall, und manchmal hatten wir männliche Bedienungen. Es gab eine Menge schöne Anblicke, aber die Kellnerinnen sind normalerweise nicht das, was man auf Fotos sieht."

Das schreiben Tripadvisor-User übers Oktoberfest

Auch bei Tripadvisor schreiben die Heimgekehrten schon eifrig. "Das Oktoberfest ist nicht nur ein Bierfestival für Erwachsene, sondern auch ein Fest für Leute aller Generationen. Große Bierzelte, Souvenirstände, Süßigkeiten, Würstchen, jede Menge Fahrgeschäfte. Man bekommt nie genug", schreibt etwa amy888amy und gibt 4 von 5 Punkten.

Einem Züricher hat es die Ochsenbraterei am Italiener-Wochenende besonders angetan. "Da bekommt man das beste Essen, das beste Bier (Spaten) und den besten Service." Man müsse mindestens einmal im Leben auf dem Oktoberfest gewesen sein.

Ein User aus Boston hat eines festgestellt: Diverse Webseiten würden die Notwendigkeit, einen Tisch zu reservieren, überbewerten. Für ihn gab's kein Problem, morgens einen zu bekommen. Und er hat einen "Top-Tip: Iss was mit jedem Getränk. Vor allem, wenn du den ganzen Tag da bist."

Den Touristen gefällt's also offenbar. Aber lustigerweise hat schon Anfang September eine Münchnerin eine Warnung bei Tripadvisor veröffentlicht. In ihrer Bewertung schreibt sie: "Nur zu empfehlen für Leute mit viel Geld oder jene, die betrunken oder taub werden wollen."

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare