Serie: „Station 13“

Wiesn-Gäste aus aller Welt: „So große Zelte!“

+
Australier, Engländer, US-Amerikaner mit indischen Wurzeln: Die fünf Cousins erfüllen sich einen Lebenstraum.

München - Zur Wiesn ist die Welt zu Gast in München. Wir stellen jeden Tag einen Tisch im Bedienungsbereich „Station 13“ im Hofbräu-Zelt vor. Heute: Angat, Sapen, Nikhual, Nikesh und Kaushal.

Die fünf Cousins aus England, Australien und den USA treffen sich mindestens einmal jährlich. Dieses Jahr wollten sie alle irgendwohin, wo keiner von ihnen bisher gewesen ist. Angat, einer der jüngsten, hatte die Idee. „We go to the Octoberfest!“, sagte er während einer Skype-Konferenz. Er übernahm die Organisation. „Als wir in München ankamen, waren sogar unsere Lederhosen vorbereitet“, sagt Nikhual, während die Bedienung ihre Hendl-Teller bringt. „Dieses Fest ist genial. Die Münchner und so viele Menschen aus so vielen Ländern auf einem Haufen... und jeder ist freundlich, gelassen, hat Lust auf Feiern! Und diese riesigen Zelte... im Fernseher sahen die viel kleiner aus“, findet Sapen.

Drei Tage werden die fünf Jungs in München bleiben. Montag müssen die meisten von ihnen wieder arbeiten, in London zum Beispiel, als Investment-Banker, Pharmazeuten und Finanzmanager. Ob sie keine Angst vor dem Kater danach haben? „Dafür haben wir Paracetamol dabei“, sagt Angat. Ob sie wohl auch diese Jahr auf der Wiesn 2016 dabei sein werden?

Hüseyin Ince

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit
Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Kommentare