Staatsanwalt beendet Ermittlungen

O'klagt is! Jetzt wird's eng für Krätz

+
Sepp Krätz soll Steuern hinterzogen haben

München - War's das für Sepp Krätz? Der Staatsanwalt hat seine Ermittlungen beendet und übergibt sie ans Landericht. Der Hippodrom-Wirt soll eine Million Euro Steuern hinterzogen haben. 

Als er am letzten Wiesn-Tag gegen 22.30 Uhr die Bayern-Hymne einspielen ließ und sich mit großem Brimborium von seinen Gästen im Hippodrom verabschiedete, hatte Sepp Krätz (59) sicher schon ein komisches Gefühl. War das sein Abschied für immer? Denn jetzt wird es ganz eng für den „Gastronomen des Jahres 2011“!

„Wir haben Anklage wegen Steuerhinterziehung gegen Sepp Krätz im Zusammenhang mit dem Betrieb der Gaststätte Andechser am Dom und des Hippodroms erhoben“, bestätigt Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Nach tz-Informationen haben die Fahnder eine Steuerschuld von rund einer Million Euro zusammengetragen. In welcher Dimension sich die Vorwürfe abspielen, belegt allein die Anklageerhebung beim Landgericht. Ein minder schwerer Fall wäre zunächst beim Amtsgericht gelandet.

Drei Jahre dauerten die Ermittlungen, die im November 2010 durch eine anonyme Anzeige ausgelöst worden waren. Erstmals rückten die Beamten im Juli 2011 zur Razzia im Andechser am Dom an, weitere Durchsuchungen folgten – etwa in Krätz’ Privaträumen und bei einigen Geschäftspartnern. Eine Sisyphos-Arbeit für die Steuerfahnder: Denn sie mussten die tatsächlichen Umsätze – soweit es ging – durch die Einkäufe rekonstruieren, die Krätz bei seinen Lieferanten geordert hatte. Der Rest wurde geschätzt und zur Gesamtbesteuerungsgrundlage aufsummiert.

Jetzt liegt der Spielball bei der 4. Strafkammer des Landgerichts München I. Sie muss entscheiden, ob die Steuer-Anklage gegen Krätz zugelassen und damit das Hauptverfahren eröffnet wird. Allerdings ist die Vorsitzende Richterin Jutta Zeilinger nicht gerade dafür bekannt, dass sie ihre Verfahren im Expressmodus durchzieht. Aktuell verhandelt sie ihren bislang prominentesten Fall: Ex-Siemens-Manager Uriel Sharef wegen Untreue. Eine Entscheidung im Fall Krätz wird wohl erst im Frühjahr fallen – aber noch bevor die Stadt über die Zulassungen zur Wiesn 2014 berät (siehe Seite 5).

Sepp Krätz selbst ließ seine Zukunft am Freitag gegenüber der tz offen. „Ich weiß von nichts und will mich deshalb auch nicht zu dieser Angelegenheit äußern.“

Die Akte Krätz

Sepp Krätz und die Wiesn – die Liste seiner Verfehlungen ist lang:

1995: Seine Ordner halten Betrunkene mit Dobermännern und Feuerlöschern vom Zelt fern.

2000: Die erste Abmahnung! Er verteilt goldene „VIP-Bändchen“ und gibt auch eine Stunde nach Schankschluss noch Bier aus.

2006: Der nächste Rüffel: Auf der werbefreien Wiesn erlaubt er dem Partygirl Paris Hilton, in seinem Zelt Reklame für ihren Prosecco aus der Dose zu machen.

2010: Die Prügel-Affäre: Krätz soll einen Mitarbeiter im Hippodrom geschlagen haben. Anfangs schweigt er zu den Vorwürfen, akzeptiert schließlich im Mai 2011 aber einen gesalzenen Strafbefehl der Staatsanwaltschaft über 18 000 Euro in 60 Tagessätzen und entgeht so einer Hauptverhandlung. Kurze Zeit später folgt die erste Steuer-Razzia ...

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Sebastian Arbinger

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Oktoberfest 2017: Das sind die Bierpreise in den Oktoberfestzelten

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Kommentare