Münchnerin (21) nach Wiesn-Besuch vergewaltigt

München - Eine 21-jährige Studentin ist am Mittwoch auf dem Heimweg von der Wiesn Opfer einer Vergewaltigung geworden.

An der Trambahnhaltestelle Nordbad wurde die junge Frau von einem unbekannten Mann und dessen Begleiter angesprochen. Alle drei fuhren dann mit der Straßenbahn zum Rotkreuzplatz, wobei der Unbekannte schon in der Straßenbahn zudringlich wurde.

Am Rotkreuzplatz stieg die Studentin schließlich aus. Der unbekannte Täter folgte ihr, während sein Begleiter weiterfuhr. Die 21-Jährige versuchte zügig nach Hause zu gehen. Am Leonrodplatz hielt er sie schließlich fest, schubste sie gegen einen Stromverteilerkasten und vergewaltigte sie trotz ihrer Gegenwehr.

Die 21-Jährige konnte sich schließlich befreien und flüchten. Auch der Täter flüchtete vom Tatort.

Täterbeschreibung:

Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen ca. 25 Jahre alten Mann, etwa 1,82 Meter groß und schlank. Er hat braune, zurückgegeelte, kinnlange Haare. Er sprach italienisch und ein paar Brocken englisch. Zum Tatzeitpunkt trug er Jeans und möglicherweise eine schwarze Lederjacke. Er war alkoholisiert.

Zeugenaufruf:

Personen, die am Mittwoch, 28.09.2011, in der Zeit von etwa Mitternacht bis 01.30 Uhr, am Rotkreuzplatz nahe der Straßenbahnhaltestelle Beobachtungen gemacht haben, die mit der beschriebenen Tat in Zusammenhang gebracht werden können oder Hinweise auf den unbekannten Täter machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 15, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Abzocke! Hotels zum Oktoberfest bis zu 160 Prozent teurer

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Oktoberfest 2017: Die Termine zur Wiesn

Kommentare